←zurück
EU Bio
DE-ÖKO-039
EU-/Nicht-EU-Landwirtschaft

Mandel-Vanille Mandelwürzöl

4,89 von 5 Sternen
bei 142 Bewertungen
Dieses milde Würzöl ist eine Komposition aus mühlenfrisch kalt gepressten süßen Mandeln mit Bourbon-Vanille. Es schenkt Kuchen, Torten, Plätzchen, Desserts, Schlagsahne eine weiche, klassische Note echter Vanille.
Mandel-Vanille Mandelwürzöl
Menge Art. Nr. Inhalt   Preis in €  
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
16611 100 ml Flasche
9,50 € pro 100 ml
  9,50
inkl. 7% Mwst. zzgl. Versandkosten


  • Wissenswertes
  • Spezifikationen
  • Verwendung
  • Rezepte
  • Bewertungen (142)
  • Fragen und Antworten


Ein hochwertiges, kalt gepresstes Mandelöl mit dem authentischen Geschmack erntefrischer Bourbon-Vanilleschoten ist die kulinarische Krönung für Müsli und Fruchtsalate und setzt das aromatische i-Tüpfelchen an edle Desserts, Schlagsahne, aber auch an feines Gebäck, Crêpes und Waffelteig. Viel besser als Vanillezucker. Das Mandel-Vanille-Würzöl ist eine wahre Verlockung für Naschkatzen.

Wegen seines leicht aphrodisierenden Effekts wird es auch häufig als Massageöl zweckentfremdet - auch auf der Haut einfach unwiderstehlich - zum Vernaschen!

Durchschnittlicher Energie- und Nährstoffgehalt von 100 g Mandel-Vanille Mandelwürzöl

Ernergie
3700 kJ / 900 kcal
Fett
100 g
    davon gesättigte Fettsäuren
7,2 g
    einfach ungesättigte Fettsäuren
68,8 g
    mehrfach ungesättigte Fettsäuren
23,8 g
Kohlenhydrate
0 g
    davon Zucker
0 g
Ballaststoffe
0 g
Eiweiß
0 g
Salz
0 g

Genießen Sie unsere Öle im Rahmen einer abwechslungsreichen und ausgewogenen Ernährung.

Öl ist ein Naturprodukt, das in seiner Zusammensetzung natürlichen Schwankungen unterliegt. Bei den Angaben handelt es sich um typische Mittelwerte.

Zutaten

Mandelöl*, Vanilleextrakt

*aus kontrolliert biologischem Anbau

Lagerhinweis

Kühl und dunkel aufbewahren, nach dem Öffnen zügig verbrauchen.

Haltbarkeit

9 - 12 Monate

Fettsäuren-Diagramm Mandel-Vanille Mandelwürzöl

gesättigte Fettsäuren
7,2 g
einfach ungesättigte Fettsäuren
68,8 g
zweifach ungesättigte Fettsäuren (Omega-6)
23,8 g
dreifach ungesättigte Fettsäuren (Omega-3)
0 g
Fettsäurendiagramm

Richtige und schonende Anwendung vom Mandel-Vanille-Würzöl in der Küche:

Die Zutaten werden je nach Rezept leicht gesalzen und erhitzt bis die gewünschte Gare erreicht ist. Die Portion wird nun, unmittelbar vor dem Servieren, nach Belieben mit dem WürzÖl verfeinert. Das Öl verträgt eine mäßige Erwärmung in der Pfanne oder im Wok. Träufeln Sie hierzu einen bis zwei Löffel des bevorzugten Kräuteröl- und Würzöls über die Portion, um die gewünschten geschmacklichen Akzente zu setzen. Abschließend wird das Würzöl mit einem Löffel oder einem Spatel behutsam in der Portion verteilt. Die Mahlzeit ist nun fertig und kann serviert werden.

Appetitliche Vorspeisen, herzhafte Menüs, frische Salate, Dipps und sogar Suppen und Saucen gelingen mit den Kräuter- und Würzölen ganz vortrefflich - auch dann, wenn die Zubereitung mal rasch vonstatten gehen soll. Die Zeit fürs Marinieren entfällt, denn im Würzöl schlummert der volle, natürliche Geschmack - Tropfen für Tropfen dafür gemacht, die hohen Erwartungen an den Geschmack frischer Gewürze und Kräuter zu erfüllen.

Zum Würzen, Backen, für Desserts und Süßspeisen.

Erdbeer Spargel Dessert

Erdbeer Spargel DessertZutaten für 4 Personen
Zubereitungszeit: zirka 30 Minuten

Zutaten

400 g Spargel
400 g frische Erdbeeren
2 EL Kokosöl
2 EL Mandel-Vanille Würzöl
2 EL brauner Zucker
  evtl. frische Minze


aus der Ölmühle Solling
Mandel-Vanille Würzöl, falls gewünscht Chili Würzöl

Zubereitung
Den Spargel schälen und blanchieren. In kaltem Wasser abkühlen und dann in Rauten schneiden. Die Erdbeeren waschen, putzen und vierteln. Den Spargel in 2 EL Kokosöl anbraten. Etwas braunen Zucker hinzugeben. Dann die Erdbeeren für kurze Zeit (dürfen nicht matschig werden) mitbraten. Von der Kochplatte nehmen und mit Mandel-Vanille Würzöl beträufeln. Vor dem Servieren verleiht frische Minze in Streifen den besonderen Geschmack.

Tipp:
Im Sommer ist dieses Gericht auch als Hauptgericht sehr lecker, dann die Menge mindestens verdoppeln.

Noch ein Tipp:
Wer es scharf liebt, kann zusätzlich mit Chili Würzöl abschmecken.


Dieses Rezept als PDF runterladen

Pfirsich-Carpaccio mit Parfait vom KürbiskernÖl
Zutaten für 4 Personen:
4 Pfirsiche
frische Minze
Mandel-Vanille-Öl
100 g Mandelstifte
50 g Puderzucker
Für das Parfait:
6 Eigelb
100 g Rohrzucker
100 g KokosKürbiskern
¼ Liter Milch
½ Liter Sahne

Zubereitung:
Die Milch mit den Eigelben und dem Zucker im heißen Wasserbad schaumig schlagen. Anschliessend die Masse in Eiswasser wieder kalt rühren. In der Zwischenzeit die Sahne steif schlagen und kühl stellen. Das KokosKürbiskern unter die Eigelbmasse rühren, die Sahne unterheben und die Parfaitmasse in ein Gefäß füllen und 8 Stunden tiefkühlen. Pfirsiche waschen, halbieren und in hauchdünne Scheiben schneiden. Auf dem Teller verteilen und mit Mandel-Vanille-Öl beträufeln. Die Mandelstifte in einer Pfanne ohne Fett anrösten und mit der Minze auf den Pfirsichscheiben verteilen. Das Kürbisparfait vor dem Servieren aus dem Eisfach nehmen und etwas antauen lassen. Dann in Scheiben schneiden und auf das Pfirsich Carpaccio geben. Das Dessert ganz leicht mit Puderzucker garnieren.

Zubereitungszeit:
Für das Parfait inkl. Kühlen 9 Stunden, Anrichten ca. 15 Minuten

Top-Kundenbewertungen

 (129)
 (11)
 (1)
 (1)
 (0)
Alle Bewertungen anzeigen
  - von Susanne Schaum am 31.10.2014 zum Mandel-Vanille Mandelwürzöl
ich wollte das Produkt als Alternative zu Vanillepulver in Schlagsahne testen; Ergebnis: kein Ersatz, da es geschmacklich eher dezent auftritt, aber beides zusammen (Pulver und ein paar Tropfen des Öls) ergeben eine wunderbar aromatische, sämige Schlagsahne; als Hautpflege unschlagbar, da es eine sanfte Aromatherapie gleich... mehr >>
mitliefert
  - von Gabriele Scholten am 05.10.2015 zum Mandel-Vanille Mandelwürzöl
Habe diesen Artikel schon mehrfach in Boffzen gekauft und ihn jetzt an unsere erwachsenen Kinder verschenkt. Ein Geruch und Geschmack sind super ohne aufdringlich oder künstlich zu schmecken/riechen. Auf jeden Fall empfehlenswert!
  - von Renate Combé am 12.10.2017 zum Mandel-Vanille Mandelwürzöl
Meine Erwartung an das Mandel-Vanille Würzöl war sehr hoch und deshalb wurde ich leider enttäuscht. Wenn man das Öl öffnet vernimmt man zwar einen leichten Vanillegeruch, allerdings schmeckt es überhaupt nicht nach Vanille.
  - von Katja Jungwirth am 29.09.2014 zum Mandel-Vanille Mandelwürzöl
Das Mandel-Vanille Würzöl benutze ich hauptsächlich für meine Muffins und ich mag es sehr. Ein sehr milder Geschmack. Nach und nach werde ich mich an die anderen Würzöle noch rantasten und sie ausprobieren.
  - von Andrea Jöhnk am 17.03.2016 zum Mandel-Vanille Mandelwürzöl
Auch dieses Öl nehmen wir neben dem Omega Balance Öl mit zum Frühstücksmüsli. Aber auch an einen Obstsalat oder zu anderen süsslichen Speisen. Das Aroma ist voll. Für mich ist es ein "gute-Laune" Öl!
  - von brigitte nastevski am 20.03.2016 zum Mandel-Vanille Mandelwürzöl
Wunderbar für Gebäck, Süßspeisen, Quark, Joghurt u.ä. Aber auch als Gaumenschmaus für ungewöhnlich-mundende Gerichte aus Gemüsen oder Geflügel! Da macht das Probieren allein schon Freude.
  - von Silvia Haubold am 05.06.2016 zum Mandel-Vanille Mandelwürzöl
für Süßspeisen, Desserts und Kuchen eine wundervolle Geschmacksnote - ich nehme dieses Öl auch gern für Müslis - auch für selbstgemachten, frischen Rotkohl ist es eine leckere Zutat.
  - von Andrea Jöhnk am 24.05.2017 zum Mandel-Vanille Mandelwürzöl
Darf bei uns nicht mehr fehlen. Vielseitige Verwendung: Lecker zum Müsli, zu Obstalaten, in der Schlagsahne .. Sehr lieblicher vanilliger Geschmack - eine glatte 1!
  - von Patricia Poppel am 17.04.2016 zum Mandel-Vanille Mandelwürzöl
Wenige Tropfen im Frühstücksmüsli oder in dem Crepeteig gerührt: exellent! Für die Art ayurvedische Küche: es erzeugt eine sanfte Wärme. Empfehlenswert!
  - von Andrea Jöhnk am 24.11.2016 zum Mandel-Vanille Mandelwürzöl
Das Öl ist so lecker, Das könnte ich einfach nur pur verwenden. Das Aroma ist so schön vanillig, dass ich mir öfter auch die Hände damit einreibe.
Alle Bewertungen anzeigen
Kann man Würzöle erhitzen?

Ja und nein. Unsere Würzöle sind zum Würzen nach dem Kochen gedacht und sollten nicht direkt erhitzt werden. Wird ein Öl zu stark erhitzt, beginnt es zu rauchen und es entstehen ungesunde Transfettsäuren.


Lassen sich manche Würzöle auch für Desserts einsetzen?

Ja. Zum Beispiel erhalten mit unserem Mandel-Vanille Würzöl Kuchen, Plätzchen oder Desserts den Geschmack echter Vanille. Das Nana-Minze Würzöl ist immer dann richtig, wenn Ihr Dessert eine minzige Note haben soll. In der Adventszeit verleiht unser nur saisonal produziertes Weihnachtszeit Würzöl Weihnachtsgebäck einen Hauch von Mandeln, Orange, Zimt, Nelken und anderen Weihnachtsgewürzen. Natürlich eignen sich all diese Würzöle auch für die Zubereitung deftiger Speisen.


Welchen Temperaturen sind die Saaten in der Ölmühle Solling bei der Pressung ausgesetzt?

Wir verstehen unter „nativ“ ein Öl, bei dem die Ölabtropftemperatur möglichst nicht über 40 °C liegt. Die Ölsaaten werden in der Spindelpresse komprimiert und durch eine Düse gedrückt. Durch den dabei erzeugten Druck entsteht Reibungswärme. Je kleiner die Presse ist, desto besser wird die entstehende Wärme abgegeben. Je langsamer die Presse drückt, desto weniger Wärme entsteht. Aber auch der Durchsatz (Menge je Stunde) wird kleiner. Die Ölmühle Solling arbeitet mit Spindelpressen kleiner Bauart und kann niedrige Presstemperaturen garantieren – in der Regel zwischen 35 °C und 40 °C. Wir passen Druck und Pressgeschwindigkeit je nach Beschaffenheit und Härtegrad der Saat bzw. der Nüsse an. Nur bei sehr harten Saaten (z.B. Hagebuttenkernen, Kaktusfeigenkernen, Traubenkernen) steigt die Temperatur auf bis zu 55 °C. Höhere Temperaturen entstehen beim Pressen nicht. In vielen unserer nativen Pflanzenöle werden die sekundären Pflanzenstoffe und Enzyme nicht zerstört; auch das ist ein wichtiges Indiz dafür, dass wir mit Presstemperaturen im untersten, technisch überhaupt möglichen Bereich arbeiten.  

Dagegen wird bei der konventionellen Ölproduktion zur Steigerung der Ölausbeuten und Leistung mit großen Pressen, hohen Drücken und Geschwindigkeiten gearbeitet. Beim Pressvorgang werden dabei in Ausnahmefällen Temperaturen von bis zu 170 °C erreicht, sodass ungesunde Transfettsäuren entstehen können. Dennoch sind solche Öle im Handel als „kalt gepresst“ erhältlich, weil „nur“ gepresst wurde und keine zusätzliche Wärme zugeführt wurde.


Ihre Frage ist nicht dabei?
Gerne beanworten wir Ihre Frage per Mail unter info@oelmuehle-solling.de.

Ähnliche Produkte kaufen