Would you like to switch to the English version? english flag yes deutsche Flagge no

Merkliste

Warenkorb
Ihr Warenkorb enthält folgende Artikel:
Gesamtpreis 0,00 € Warenkorb anzeigen zur Kasse
Versandkostenfrei
ab 39,00 € Warenwert*

Aprikosenkernöl

nativ

Aprikosenkernöl
EU Bio
DE-ÖKO-039
Nicht-EU-Landwirtschaft
  • aus 100 % kontrolliert biologischer Erzeugung
  • mühlenfrisch kaltgepresst aus Bio-Aprikosenkernen
  • dezenter Geschmack und Duft nach Mandeln
  • für Süßspeisen und besondere Salatdressings
4,76 von 5 Sternen
bei 296 Bewertungen
auf meine Merkliste
100 ml 7,90 €
7,90 €
inkl. 7 % Mwst. zzgl. Versandkosten
26711
100 ml
7,90 € / 100 ml
+

Aprikosenkernöl begleitet Speisen mit einem milden Duft und Geschmack nach Mandeln und Marzipan. Es verleiht sowohl Süßspeisen als auch Salatsaucen eine köstliche Note. Das Öl sollte  wegen seines niedrigen Rauchpunkts nicht stark erhitzt werden. Aprikosenkernöl eignet sich besonders gut für die Herstellung von Dessertsaucen oder Desserts wie Panna Cotta. Das Aprikosenkernöl der Ölmühle Solling wird mühlenfrisch kalt gepresst aus den aromatischen Kernen vollreifer Aprikosen, genauer aus der weichen Mandel, die sich im Stein jeder Aprikose befindet. Da das Aprikosenkernöl stets frisch hergestellt wird, bleiben die wertvollen Inhaltsstoffe und der sortentypische Geschmack besonders gut erhalten.

Wertvoll ist es vor allem wegen seines hohen Anteils an einfach und mehrfach ungesättigten Fettsäuren, die der Körper nicht selbst herstellen kann und nur über die Nahrung aufgenommen werden kann. So enthalten 100 g Aprikosenkernöl etwa 27 g Omega-6-Fettsäuren.

Aprikosenkernöl eignet sich nicht nur zum Kochen, es kann auch für die Hautpflege verwendet werden. Insbesondere trockene Haut profitiert von den wertvollen Inhaltsstoffen des Aprikosekernnöls. Dazu muss regelmäßig eine geringe Menge auf die trockenen Hautstellen aufgetragen werden. Am besten direkt nach dem Duschen oder Baden auf die feuchte Haut, so kann es von der Haut gut aufgenommen werden. Auch als Massageöl ist Aprikosenkernöl nicht zuletzt wegen seines milden Dufts beliebt. Außerdem gleiten die Hände bei der Massage leicht über den eingeölten Körper. Als Badezusatz sorgt es dafür, dass die Haut beim Baden weniger austrocknet. Auch trockenes, brüchiges Haar wird durch Aprikosenkernöl geschmeidig. Einfach die Haare, insbesondere die Spitzen einreiben, ein Handtuch um den Kopf schlingen, das Aprikosenkernöl über Nacht einwirken lassen und morgens wieder gründlich auswaschen, fertig.

Aprikosenkernöl sollte dunkel und kühl aufbewahrt werden, damit es sich möglichst lange hält.

Rezepte

Apfel Vinaigrette

Apfel Vinaigrette Zutaten für 4 Personen

Zubereitungszeit: 20 Minuten

Schwierigkeit: normal

Zutaten
400 mlApfelsaft
1.5 ELApfel Balsamessig
2 ELAhornsirup
1 TLgetrocknete grüne Pfefferkörner
2 ELHaselnussöl geröstet oder Haselnussöl nativ
1 ELAprikosenkernöl
1 PriseMeersalz

Zubereitung
Apfelsaft aufkochen, in etwa 10 Minuten auf 150 ml einkochen, dann abkühlen lassen. Apfel-Balsamico mit Ahornsirup verrühren. Grünen Pfeffer im Mörser zerstoßen, Salz und Apfelsaft zugeben und verrühren. Das Öl nach und nach unterschlagen.

Hinweise
Tipp: Besonders lecker zum Beispiel zu Feldsalat mit geräucherter Forelle oder Steinpilzen.


Dieses Rezept als PDF runterladen

Bewertungen

Alle Bewertungen anzeigen
von Andrea Pahlmann am 05.06.2019
Wir müssen noch herausfinden, mit welchem Essig wir das Öl kombinieren wollen... der Geschmack hat uns überrascht, wir haben nicht mit so viel Süße gerechnet... wir experimentieren damit... :-)
von Michael John am 27.12.2018
Der leicht Marzipan artige Geruch des Öles ist der erwartete. Anwendungen bei Gerichten müssen noch getestet werden. Schön ist der selber ausfahrende Dosierer auf der Flasche.
von Jurin Koss am 01.06.2019
Ich benutze das Öl in selbstgemachten Peelings. Kleiner Punktabzug, - im Geruch etwas zu marzipanlastig, der Aprikosenduft geht dabei etwas unter.
von Sigrid Klenke am 29.03.2019
Lecker, aber für meine beabsichtigen Verwendungszwecke ein etwas zu kräftiger Bittermandelton.
von Martina Walter am 03.10.2019
angenehmer Geschmack und vielseitig verwendbar, habe es zu Vanilleeis probiert, passt sehr gut.
Alle Bewertungen anzeigen

Fragen und Antworten

Wie lange sind die Öle der Ölmühle Solling haltbar?

Die Haltbarkeit eines Öles hängt von der Sorte ab und ist unterschiedlich. Die meisten unserer Würz- und sortenreinen Öle sind ungeöffnet 12 Monate haltbar, Kokosöl 24 Monate und Erdnussöl 18 Monate. Es gibt ein paar Ausnahmen: Unser Leinöl ist im geöffneten wie im ungeöffneten Zustand 6 bis 8 Wochen haltbar. Produkte, die viele ungesättigte Fettsäuren enthalten, haben eine Haltbarkeit von 9 Monaten.
Tipp: Öle können Sie einfrieren. Das verlangsamt den Oxidationsprozess und verlängert die Haltbarkeit. Nach dem Auftauen im Kühlschrank erhält das Öl die reguläre Haltbarkeit zurück – allerdings nur, wenn es direkt nach dem Kauf eingefroren wurde.


Wie bewahre ich Öle am besten auf?

Alle Speiseöle sollten lichtgeschützt gelagert werden. Dabei sollte Leinöl bitte unbedingt im Kühlschrank aufbewahrt und innerhalb von 8 Wochen verbraucht werden. Zur Aufbewahrung von Kokosöl siehe unsere Informationen zum Kokosöl.


Haben die Öle aus der Ölmühle Solling Rohkostqualität?

Alle nativen Öle haben Rohkostqualität, eine Ausnahme bilden die gerösteten Öle. Bei diesen wird ein Teil der Saat vor der Pressung schonend geröstet, um den Geschmack zu intensivieren. Auch beim Kokos- und Palmöl werden die Rohstoffe vor der Pressung getrocknet, wobei höhere Temperaturen entstehen können.


Was bedeutet „natives Öl“?

Nativ heißt naturbelassen: Wir pressen unsere Öle ausschließlich mechanisch und ohne Zufuhr von Wärme. Sie werden weder chemisch desodoriert noch gebleicht oder anderweitig chemisch behandelt, sondern lediglich schonend mechanisch filtriert und abgefüllt.


Welche Öle eignen sich zum Braten?

Nicht jedes Öl eignet sich gleichermaßen für jeden Zweck. Während manche Öle ideal für die heiße Küche geeignet sind, sollten andere wiederum nur kalt verwendet werden. Starkes Erhitzen durch Braten oder Frittieren kann empfindliche, ungesättigte Fettsäuren zerstören. Sie verlieren dann nicht nur ihre gesundheitliche Wirkung, sondern können sogar die gesundheitschädlichen Transfettsäuren bilden. Aus diesem Grund sollte man immer darauf achten, nur Öle stark zu erhitzen, die viele gesättigte Fettsäuren oder die hitzestabile Ölsäure enthalten. Ein hoher Anteil an gesättigten Fettsäuren macht ein Speiseöl hitzestabil. Je höher dieser Anteil ist, desto besser eignet sich ein Öl zum Braten. Darüber hinaus verträgt auch ein High Oleic Öl hohe Temperaturen. Folgende Öle lassen sich daher hervorragend zum Braten verwenden:

  • Das Bratöl der Ölmühle Solling wird aus geschälten High Oleic Sonnenblumenkernen aus kontrolliert biologischem Anbau mühlenfrisch kaltgepresst und ist aufgrund seines hohen Ölsäuregehaltes von zirka 80 g pro 100 g besonders hitzestabil.
  • Die Fettsäurezusammensetzung von unserem nativen Erdnussöl erlaubt den Einsatz in der warmen und sogar heißen Küche. Erdnussöl ist somit ein ideales Bratöl für asiatische Gerichte und die Zubereitung im Wok. Der milde Geschmack des kaltgepressten Erdnussöls harmoniert besonders mit Gemüse- oder Fleischgerichten. Neben dem Braten und Dünsten ist Erdnussöl auch für die Zubereitung von Dips geeignet.
  • Rapsöl kann ebenfalls zum Dünsten oder Backen verwendet werden. Zum Braten sollte das kaltgepresste Rapsöl, nicht über 170° C erhitzt werden.
  • Rapskernölist eine Variante von Rapsöl, bei der geschälte Rapssaat verwendet wird. Durch die relative Temperaturbeständigkeit lässt es sich gut zum Dünsten und Garen, sogar zum Backen und Kurzbraten verwenden.
  • Unser kaltgepresstes Sesamöl ist ideal zum Erhitzen geeignet. Das Öl hat einen hohen Rauchpunkt und eignet sich damit sowohl zum Braten als auch zum Frittieren. Insbesondere in der warmen Küche ist es deshalb sehr beliebt. Asiastischen Speisen schenkt es einen typischen, kräftigen Geschmack. Besonders zum Anbraten von Fleisch, Tofu und Gemüse ist Sesamöl ideal.
  • Bei unserem Kokosöl handelt es sich um ein sehr unempfindliches und hitzebeständiges Öl, das reich an wertvolle Laurinsäure ist. Die Hitzebeständigkeit hat das Öl vor allem dem hohen Anteil der gesättigten Fettsäuren zu verdanken, die es haltbar und hitzestabil machen, und beim Braten, Backen und Frittieren die Entstehung von Transfettsäuren verhindern.

 


Woher kommen die Nüsse und Saaten für die Öle?

Am liebsten kaufen wir Bio-Saaten und -Nüsse so regional wie möglich ein. Da allerdings nicht alle Ölsaaten und Gewürze in Deutschland gedeihen, arbeiten wir langfristig und persönlich mit Partnern in anderen Ländern zusammen. Alle unsere Zutaten stammen aus ökologischem Anbau und entsprechen unseren hohen Qualitätsstandards. Engmaschige interne und externe Qualitätskontrollen müssen zusätzlich bestätigen, dass sich keinerlei Rückstände von Pflanzenschutzmitteln, Pestiziden oder Weichmacher in den Ölsaaten, Nüssen, Kräutern und Gewürzen befinden. Erst wenn die entsprechenden Analysen vorliegen, dürfen aus hochwertigen Rohstoffen edle Öle aus der Ölmühle Solling werden.


Welches Öl eignet sich für Babynahrung?

Das Forschungsinstitut für Kinderernährung empfiehlt Rapsöl abwechselnd mit Butter als Fettzusatz zum Ende des 4. Monats (ab dem Beikostalter). Kokosöl ist ebenfalls geeignet, da die im Kokosöl enthaltene Laurinsäure auch in der Muttermilch vorkommt. Es sollte zuvor geschmolzen und in die Beikost eingerührt werden. Ein Teelöffel am Tag reicht aus.
Auf Öle wie Sojaöl, Erdnussöl, Haselnussöl, Macadamianussöl und Sesamöl, die Allergien auslösen können, sollte nach bisherigen Erkenntnissen in der Babynahrung verzichtet werden.


Wie hoch sind die Temperaturen bei der Pressung?

Ein „natives“ Öl ist ein Öl, bei dem die Presstemperatur 40 °C nicht übersteigt. Beim Ölpressen entsteht grundsätzlich Reibungswärme, das ist auch bei mechanischen Spindelpressen der Fall, die wir in der Ölmühle Solling verwenden. Je kleiner eine Spindelpresse ist, desto niedriger bleiben die Presstemperaturen. Je langsamer ein Öl gepresst wird, desto weniger Wärme entsteht. Gleichzeitig wird bei einer Pressung mit wenig Wärme weniger Öl pro Stunde gewonnen. In unserer Manufaktur arbeiten wir mit Spindelpressen kleiner Bauart und können niedrige Presstemperaturen garantieren – in der Regel zwischen 35 °C und 40 °C. Wie unsere Qualitätsanalysen zeigen, überzeugen unsere Öle mit ihrem Gehalt an sekundären Pflanzenstoffe und Enzymen – ein Anhaltspunkt für die schonende Herstellung, denn wir arbeiten nach der Devise „Klasse statt Masse“.


Ihre Frage ist nicht dabei?
Gerne beanworten wir Ihre Frage per E-Mail unter info@oelmuehle-solling.de

Spezifikation und Inhaltsstoffe

Aprikosenkernöl

Durchschnittlicher Energie- und Nährstoffgehalt von 100 g

Energie
3700 kJ / 900 kcal
Fett
100 g
    davon gesättigte Fettsäuren
4,6 g
    einfach ungesättigte Fettsäuren
68 g
    mehrfach ungesättigte Fettsäuren
27,4 g
Kohlenhydrate
0 g
    davon Zucker
0 g
Ballaststoffe
0 g
Eiweiß
0 g
Salz
0 g


Genießen Sie unsere Produkte im Rahmen einer abwechslungsreichen und ausgewogenen Ernährung.

Bei unseren Produkten handelt es sich um Naturprodukte, die in ihrer Zusammensetzung natürlichen Schwankungen unterliegen. Bei den Angaben handelt es sich um typische Mittelwerte.

Zutaten

Aprikosenkernöl*

*aus kontrolliert biologischem Anbau

Haltbarkeit

9 Monate

Fettsäuren-Diagramm

gesättigte Fettsäuren
4,6 g
einfach ungesättigte Fettsäuren
68 g
zweifach ungesättigte Fettsäuren (Omega-6)
27,3 g
dreifach ungesättigte Fettsäuren (Omega-3)
0,1 g
Fettsäurendiagramm

Ähnliche Produkte kaufen

Wir nutzen Cookies, um Ihnen eine bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr Infos Ok, verstanden