Would you like to switch to the English version? english flag yes deutsche Flagge no

Merkliste

Warenkorb
Ihr Warenkorb enthält folgende Artikel:
Gesamtpreis 0,00 € Warenkorb anzeigen zur Kasse
Versandkostenfrei
ab 39,00 € Warenwert*

Arganöl

geröstet

Arganöl
EU Bio
DE-ÖKO-039
Marokkanische Landwirtschaft
  • aus 100 % kontrolliert biologischer Erzeugung
  • mühlenfrisch und schonend kaltgepresst
  • aus marokkanischen, mild gerösteten Argannüssen
  • nussig-exotischer Geschmack
  • zum Verfeinern von Salaten und nordafrikanischen Gerichten
4,92 von 5 Sternen
bei 259 Bewertungen
auf meine Merkliste
100 ml
9,50 €
250 ml
18,90 €
9,50 €
inkl. 7 % Mwst. zzgl. Versandkosten
15411
100 ml
9,50 € / 100 ml
+
18,90 €
inkl. 7 % Mwst. zzgl. Versandkosten
15421
250 ml
7,56 € / 100 ml
+

Unser Arganöl wird aus den wohlschmeckenden Nüssen eines in Marokko heimischen Baumes gewonnen. Die Nüsse werden von Berberfrauen traditionell von Hand geknackt und nach dem Rösten mit kleinen Spindelpressen zu Arganöl gepresst – dem flüssigen Gold Marokkos mit dem zauberhaft nussigen Geschmack.

Arganöl eignet sich sowohl für die kalte als auch für die warme Küche. Auf Grund seines Fettsäurespektrums eignete sich Arganöl sogar zum Braten, wäre es nicht so kostbar…

Argan aus Marokko

Der charaktervolle Arganbaum wächst heute nur noch auf 820.000 ha im südwestlichen Marokko. 1998 wurde dieses Gebiet zum Biosphärenreservat erklärt. Die Argannuss liefert ein goldgelbes, intensiv nussig-herbes Öl, das sich sowohl als edles Speiseöl als auch als hochwertige Zutat für Naturkosmetik eignet. Mit Recht wird es als das „flüssige Gold Marokkos“ bezeichnet. Das Sammeln und Verarbeiten der Argannüsse ist in Marokko übrigens traditionell Frauensache!

Die Erhaltung der traditionellen Bewirtschaftung und der handwerklichen Ölgewinnung liegt uns in der Ölmühle Solling am Herzen. Deshalb stammt unser hochwertiges natives Bio-Arganöl aus einer kleinen Manufaktur in der Nähe von Agadir, die wiederum mit Frauen-Kooperativen in Essaouira und Ait Baamrame/Sidi Ifni zusammenarbeitet. So entstehen vor Ort dringend benötigte Arbeitsplätze.

Arganbaum Projekt Argan
Wächst nur noch hier: Arganbaum im
südwestlichen Marokko
Arganfruechte am Baum
Arganfrüchte am Baum
Handarbeit Projekt Argan
In mühsamer Handarbeit werden die
Nüsse aufgeklopft, um den darin
eingeschlossenen Kern hervorzuholen.

Verwendung

Besonders empfehlenswert ist Arganöl zum Verfeinern von Pasta-Saucen, Dips, Salaten, Fisch- oder Fleischgerichten. Schon einige Tropfen des Arganöls mit dem arteigenen, nussigen Aroma verleihen den Speisen eine besondere Note.

Tipp: Träufeln Sie erst nach dem Anrichten einen Esslöffel Arganöl über das Gericht.

Die empfohlene Portion von einem EL (à 8 g) täglich enthält 6,5 g ungesättigte Fettsäuren und deckt 9 % der empfohlenen Zufuhr an ungesättigten Fettsäuren.


In der Kosmetik

Arganöl beugt auf Grund seiner feuchtigkeitsspendenden und geschmeidig machenden Pflegewirkung der Austrocknung der Haut vor. Durch den Gehalt an Vitamin E bietet Arganöl antioxidativen Schutz.

Rezepte

Fladenbrot

Fladenbrot Zutaten für 4 Personen

Zubereitungszeit: 180 Minuten

Schwierigkeit: normal

Zutaten
500 gMehl
1 TLSalz
1 PäckchenTrockenhefe
1 TLZucker
375 mlLauwarmes Wasser
2 ELArganöl
1 TLSesam
1 TLSchwarzkümmelsamen

Zubereitung
Mehl und Salz mischen. Hefe, Zucker und 125 ml Wasser verrühren bis sich die Hefe aufgelöst hat. 10 - 25 Min. an einem warmen Ort stehen lassen. Das restliche Wasser unterrühren. Die Hefemischung und das Arganöl nach und nach zur Mehlmischung geben und alles zu einer Teigkugel verkneten. Sollte der Teig zu trocken werden, etwas Wasser zugeben. Mit einem Geschirrtuch abdecken und an einem warmen Ort 1 1/2 Stunden gehen lassen, bis sich das Teigvolumen verdoppelt hat. Den Teig auf eine dünn bemehlte Arbeitsplatte geben und leicht kneten. Dann in zwei Stücke teilen und zu Kugeln formen, auf ein mit Backpapier belegtes Backblech setzen und mit einem Tuch abdecken. 30 Min. gehen lassen, flach ausrollen, mit Wasser bestreichen und mit Sesam und Schwarzkümmelsamen bestreuen. Den Backofen auf 220 Grad (Ober- und Unterhitze) vorheizen und 15-20 min. backen.


Dieses Rezept als PDF runterladen

Pikanter Quinoasalat mit Avocado

Pikanter Quinoasalat mit Avocado Zutaten für 4 Personen

Zubereitungszeit: 25 Minuten

Schwierigkeit: normal

Zutaten
125 gQuinoa
1 StückAvocado
1 Stückrote Zwiebel
1 Stückrote Paprikaschote
100 gTomaten
100 gMais
1 BundFrischer Koriander
1 StückKnoblauchzehe
3 ELArganöl geröstet
½ TLChili Würzöl
2 ELHimbeeressig
1 TLHonig oder Agavendicksaft
Salz und Pfeffer

Zubereitung
Quinoa gründlich waschen und mit 250 ml Wasser in einem abgedeckten Topf zum Köcheln bringen. Zirka zwölf Minuten garen und weitere zehn Minuten quellen lassen. Avocado und Paprika fein würfeln, Zwiebel in Ringe schneiden, Tomaten vierteln, Knoblauchzehe fein hacken und alles zusammen mit Mais und Quinoa in eine Schüssel geben. Arganöl, Chili Würzöl, Himbeeressig mit Honig, etwas Salz und Pfeffer vermengen. Das Dressing kurz vor dem Servieren über den Salat geben und nach Belieben mit frischem Koriander garnieren.


Dieses Rezept als PDF runterladen

Couscous

Couscous Zutaten für 4 Personen

Zubereitungszeit: 20 Minuten

Schwierigkeit: normal

Zutaten
150 gCouscous
150 mlGemüsebrühe
1 Avocado
200 gStrauchtomaten
1 Apfel
1 Granatapfel
2 TLZitronensaft
½ TLSalz
1 Priseschwarzer Pfeffer
1 ELRas el Hanout Kokoswürzöl
1 TLKokosblütenzucker
3 ELArganöl geröstet

Zubereitung
Couscous in der Gemüsebrühe aufkochen und 15 Minuten quellen lassen und in einer Salatschüssel geben. Ras el Hanout unterrühren, solange der Couscous warm ist. Zwiebeln hacken, Avocado, Strauchtomaten und Äpfel würfeln und unterheben. Den Gratapfel halbieren und die Kerne mit einem Esslöffel herauslösen und mit in die Salatschüssel geben. Ein Dressing aus Zitronensaft, Salz und Pfeffer, Kokosblütenzucker und Arganöl geröstet anmischen, kurz vor dem Servieren über den Salat geben und gut durchmischen.


Dieses Rezept als PDF runterladen

weitere Rezepte

Bewertungen

Alle Bewertungen anzeigen
von Evi Kiene am 25.01.2017
Dieses Öl bereichert mein porrige mit einem herrlichen nussigen Geschmack. Super lecker. Die herausfahrende Tülle beim Öffnen der Flasche war für mich eine extrem positive Überraschung. Endlich kein Gekleckere und Geschmiere. Dieses Produkt kann ich aufgrund seiner Qualität immer wieder und bestens empfehlen.
von Beatrix Strüder am 14.01.2019
Für dieses Öl reichen fünf Sterne nicht, so gut ist es!!! Geschmacklich sehr angenehm nach leicht gerösteten Nüssen lässt es sich sehr gut mit Leinöl mischen. Es gehört zu den Ölen, auf die ich nicht mehr verzichten möchte.
von Jutta Egerer am 29.10.2019
Ja auf jeden Fall weiter empfehlen. Wir kennen seit Jahren das Argan Öl, besonders das geröstete. Es ist wunderbar. Werden wir bei Ihnen auch weiterhin kaufen. Es stimmt doch das Preisleistungsverhältnis.
von Sabine Berning am 19.05.2017
Unvergleichlich lecker! Jeden Tag morgens in meinem frisch vermahlenen Leinsamen, das deutliche aber nicht aufdringliche Röstaroma ist einfach köstlich. Wenn ich es nicht habe, fehlt richtig etwas.
von Ingrid Reichelt-Schölch am 06.02.2017
Das kaufe ich öfter und verschenke es auch gern mal, ebenfalls ein wertvolles und leckeres Öl, vielseitig einsetzbar, leider etwas teuer, doch das macht es eben auch zum wertgeschätzten Geschenk.
Alle Bewertungen anzeigen

Fragen und Antworten

Wie lange sind die Öle der Ölmühle Solling haltbar?

Die Haltbarkeit eines Öles hängt von der Sorte ab und ist unterschiedlich. Die meisten unserer Würz- und sortenreinen Öle sind ungeöffnet 12 Monate haltbar, Kokosöl 24 Monate und Erdnussöl 18 Monate. Es gibt ein paar Ausnahmen: Unser Leinöl ist im geöffneten wie im ungeöffneten Zustand 6 bis 8 Wochen haltbar. Produkte, die viele ungesättigte Fettsäuren enthalten, haben eine Haltbarkeit von 9 Monaten.
Tipp: Öle können Sie einfrieren. Das verlangsamt den Oxidationsprozess und verlängert die Haltbarkeit. Nach dem Auftauen im Kühlschrank erhält das Öl die reguläre Haltbarkeit zurück – allerdings nur, wenn es direkt nach dem Kauf eingefroren wurde.


Wie bewahre ich Öle am besten auf?

Alle Speiseöle sollten lichtgeschützt gelagert werden. Dabei sollte Leinöl bitte unbedingt im Kühlschrank aufbewahrt und innerhalb von 8 Wochen verbraucht werden. Zur Aufbewahrung von Kokosöl siehe unsere Informationen zum Kokosöl.


Haben die Öle aus der Ölmühle Solling Rohkostqualität?

Alle nativen Öle haben Rohkostqualität, eine Ausnahme bilden die gerösteten Öle. Bei diesen wird ein Teil der Saat vor der Pressung schonend geröstet, um den Geschmack zu intensivieren. Auch beim Kokos- und Palmöl werden die Rohstoffe vor der Pressung getrocknet, wobei höhere Temperaturen entstehen können.


Was bedeutet „natives Öl“?

Nativ heißt naturbelassen: Wir pressen unsere Öle ausschließlich mechanisch und ohne Zufuhr von Wärme. Sie werden weder chemisch desodoriert noch gebleicht oder anderweitig chemisch behandelt, sondern lediglich schonend mechanisch filtriert und abgefüllt.


Welche Öle eignen sich zum Braten?

Nicht jedes Öl eignet sich gleichermaßen für jeden Zweck. Während manche Öle ideal für die heiße Küche geeignet sind, sollten andere wiederum nur kalt verwendet werden. Starkes Erhitzen durch Braten oder Frittieren kann empfindliche, ungesättigte Fettsäuren zerstören. Sie verlieren dann nicht nur ihre gesundheitliche Wirkung, sondern können sogar die gesundheitschädlichen Transfettsäuren bilden. Aus diesem Grund sollte man immer darauf achten, nur Öle stark zu erhitzen, die viele gesättigte Fettsäuren oder die hitzestabile Ölsäure enthalten. Ein hoher Anteil an gesättigten Fettsäuren macht ein Speiseöl hitzestabil. Je höher dieser Anteil ist, desto besser eignet sich ein Öl zum Braten. Darüber hinaus verträgt auch ein High Oleic Öl hohe Temperaturen. Folgende Öle lassen sich daher hervorragend zum Braten verwenden:

  • Das Bratöl der Ölmühle Solling wird aus geschälten High Oleic Sonnenblumenkernen aus kontrolliert biologischem Anbau mühlenfrisch kaltgepresst und ist aufgrund seines hohen Ölsäuregehaltes von zirka 80 g pro 100 g besonders hitzestabil.
  • Die Fettsäurezusammensetzung von unserem nativen Erdnussöl erlaubt den Einsatz in der warmen und sogar heißen Küche. Erdnussöl ist somit ein ideales Bratöl für asiatische Gerichte und die Zubereitung im Wok. Der milde Geschmack des kaltgepressten Erdnussöls harmoniert besonders mit Gemüse- oder Fleischgerichten. Neben dem Braten und Dünsten ist Erdnussöl auch für die Zubereitung von Dips geeignet.
  • Rapsöl kann ebenfalls zum Dünsten oder Backen verwendet werden. Zum Braten sollte das kaltgepresste Rapsöl, nicht über 170° C erhitzt werden.
  • Rapskernölist eine Variante von Rapsöl, bei der geschälte Rapssaat verwendet wird. Durch die relative Temperaturbeständigkeit lässt es sich gut zum Dünsten und Garen, sogar zum Backen und Kurzbraten verwenden.
  • Unser kaltgepresstes Sesamöl ist ideal zum Erhitzen geeignet. Das Öl hat einen hohen Rauchpunkt und eignet sich damit sowohl zum Braten als auch zum Frittieren. Insbesondere in der warmen Küche ist es deshalb sehr beliebt. Asiastischen Speisen schenkt es einen typischen, kräftigen Geschmack. Besonders zum Anbraten von Fleisch, Tofu und Gemüse ist Sesamöl ideal.
  • Bei unserem Kokosöl handelt es sich um ein sehr unempfindliches und hitzebeständiges Öl, das reich an wertvolle Laurinsäure ist. Die Hitzebeständigkeit hat das Öl vor allem dem hohen Anteil der gesättigten Fettsäuren zu verdanken, die es haltbar und hitzestabil machen, und beim Braten, Backen und Frittieren die Entstehung von Transfettsäuren verhindern.

 


Welches Öl eignet sich für Babynahrung?

Das Forschungsinstitut für Kinderernährung empfiehlt Rapsöl abwechselnd mit Butter als Fettzusatz zum Ende des 4. Monats (ab dem Beikostalter). Kokosöl ist ebenfalls geeignet, da die im Kokosöl enthaltene Laurinsäure auch in der Muttermilch vorkommt. Es sollte zuvor geschmolzen und in die Beikost eingerührt werden. Ein Teelöffel am Tag reicht aus.
Auf Öle wie Sojaöl, Erdnussöl, Haselnussöl, Macadamianussöl und Sesamöl, die Allergien auslösen können, sollte nach bisherigen Erkenntnissen in der Babynahrung verzichtet werden.


Wie hoch sind die Temperaturen bei der Pressung?

Ein „natives“ Öl ist ein Öl, bei dem die Presstemperatur 40 °C nicht übersteigt. Beim Ölpressen entsteht grundsätzlich Reibungswärme, das ist auch bei mechanischen Spindelpressen der Fall, die wir in der Ölmühle Solling verwenden. Je kleiner eine Spindelpresse ist, desto niedriger bleiben die Presstemperaturen. Je langsamer ein Öl gepresst wird, desto weniger Wärme entsteht. Gleichzeitig wird bei einer Pressung mit wenig Wärme weniger Öl pro Stunde gewonnen. In unserer Manufaktur arbeiten wir mit Spindelpressen kleiner Bauart und können niedrige Presstemperaturen garantieren – in der Regel zwischen 35 °C und 40 °C. Wie unsere Qualitätsanalysen zeigen, überzeugen unsere Öle mit ihrem Gehalt an sekundären Pflanzenstoffe und Enzymen – ein Anhaltspunkt für die schonende Herstellung, denn wir arbeiten nach der Devise „Klasse statt Masse“.


Ihre Frage ist nicht dabei?
Gerne beanworten wir Ihre Frage per E-Mail unter info@oelmuehle-solling.de

Spezifikation und Inhaltsstoffe

Arganöl

Durchschnittlicher Energie- und Nährstoffgehalt von 100 g

Energie
3700 kJ / 900 kcal
Fett
100 g
    davon gesättigte Fettsäuren
19,3 g
    einfach ungesättigte Fettsäuren
46,2 g
    mehrfach ungesättigte Fettsäuren
34,5 g
Kohlenhydrate
0 g
    davon Zucker
0 g
Ballaststoffe
0 g
Eiweiß
0 g
Salz
0 g
Vitamin E
24 mg (200%**)

**Prozent der Referenzmenge für die tägliche Zufuhr


Eine tägliche Verzehrmenge im Einklang mit der normalen Verwendung als pflanzliches Speiseöl sollte nicht überschritten werden.

Nahrungsergänzungsmittel mit einem hohen Gehalt an ungesättigten Fettsäuren. Arganöl ist ein zugelassenes Novel Food.
Nahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für eine abwechslungsreiche Ernährung.

Die empfohlene Portion von einem EL (à 8 g) täglich enthält 6,5 g ungesättigte Fettsäuren und deckt 9 % der empfohlenen Zufuhr an ungesättigten Fettsäuren.

Außerhalb der Reichweite von kleinen Kindern aufbewahren.

Genießen Sie unsere Produkte im Rahmen einer abwechslungsreichen und ausgewogenen Ernährung.

Bei unseren Produkten handelt es sich um Naturprodukte, die in ihrer Zusammensetzung natürlichen Schwankungen unterliegen. Bei den Angaben handelt es sich um typische Mittelwerte.

Zutaten

Arganöl aus kontrolliert biologischem Anbau

Lagerhinweis

Bitte gut verschlossen, kühl und dunkel aufbewahren. Nach dem Öffnen zügig verbrauchen.

Haltbarkeit

9 - 12 Monate

Fettsäuren-Diagramm

gesättigte Fettsäuren
19,3 g
einfach ungesättigte Fettsäuren
46,2 g
zweifach ungesättigte Fettsäuren (Omega-6)
34,4 g
dreifach ungesättigte Fettsäuren (Omega-3)
0,1 g
Fettsäurendiagramm

Botanischer Name: Argania spinosa L.

Herkunft
In Marokko wächst der Baum, von dem wir die Argannüsse für unser Arganöl gewinnen. Das Halbwüstengewächs wird 5-6 m hoch und beeindruckt mit üppigem, weit ausladendem Wuchs, wodurch er abgesehen von den köstlichen Steinfrüchten auch Schatten spendet.

Zertifizierung
Die Argannüsse, die für unser mild geröstetes Arganöl verwendet werden, stammen von Naturland-Erzeugerbetrieben zertifiziert gemäß BIO VO 834/2007 und VO 1235/2008.

Ähnliche Produkte kaufen

Wir nutzen Cookies, um Ihnen eine bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr Infos Ok, verstanden