Gute Nachrichten: Bis 31.12.2020 verringert sich die Mehrwertsteuer von 19 auf 16 % bzw. 7 auf 5 %. Selbstverständlich geben wir die Ersparnis an Sie weiter. x
Would you like to switch to the English version? english flag yes deutsche Flagge no

Merkliste

Warenkorb
Ihr Warenkorb enthält folgende Artikel:
Gesamtpreis 0,00 € Warenkorb anzeigen zur Kasse

Eine Woche voller Freitage
Gratis: 100 ml fruchtig-süße Dattel Essigcreme

Versandkostenfrei
ab 39,00 € Warenwert*

Leinsamen

aus Deutschland

Leinsamen
Naturland Zertfiziert
  • Bio-Leinsamen aus Deutschland
  • beste Naturland-Qualität
  • 99,9 % Reinheit
  • reich an Omega-3-Fettsäuren
  • vegan und frei von Zusatstoffen
  • nussiger Geschmack, bekömmlich und gut verdaulich
  • im lichtgeschützen, wiederverschließbaren Beutel

Dieser Artikel ist in Kürze wieder verfügbar!

Info per Mail erhalten, wenn wieder verfügbar.

Alternativ können wir Ihnen folgende Produkte anbieten:
Leinsamenmehl Leinsamenmehl teilentölt
Für unser feines Leinsamenmehl wird ungeröstete braune Leinsaat schonend entölt und vermahlen. Es enthält noch zirka 10 g Leinöl pro 100 g sowie pflanzliches Eiweiß und zirka 40 g Ballaststoffe pro 100 g. Das Leinmehl ist ideal als Zutat im Müsli, für Brot und Brötchen.
Leinsamen in der Hand

Das Besondere an unseren Naturland Bio-Leinsamen ist ihr hoher Gehalt an Alpha-Linolensäure, eine essenzielle Omega-3-Fettsäure. Zudem enthalten sie wertvolle Schleimstoffe. Diese Schleimstoffe, die sich in den Samenschalen der Leinsaat befinden, wirken als eine Art Quellmittel. In Verbindung mit Wasser quellen sie auf und regen auf natürliche Weise die Verdauung an. Aufgrund dieser Wirkung werden Leinsamen als pflanzliches Mittel gegen Verstopfung verwendet – ähnlich wie gemahlene Flohsamenschalen. Eine weitere Superkraft von Leinsamen ist ihr hoher Gehalt an wasserlöslichen Ballaststoffen.

Unsere Naturland Leinsamen beziehen wir aus regionaler Öko-Landwirtschaf vom Gilserberger Weidehof im nordhessischen Schwalm-Eder-Kreis. Sie eignen sich ideal als Zutat im Müsli oder Salat. Auch für Brot- und Backwaren sind Leinsamen gut geeignet. Bitte stets darauf achten, eine ausreichende Menge an Flüssigkeit mit den Leinsamen einzunehmen.

Wichtige Omega-3-Fettsäuren

Im Laufe des letzten Jahrhunderts haben sich die Ernährungsgewohnheiten in den westlichen Ländern verändert. Das Verhältnis von Omega-6- zu Omega-3-Fettsäuren hat sich in der Nahrung von ursprünglich von etwa 3:1 auf bis derzeit nahezu 20:1 verschoben. Verantwortlich dafür sind unter anderem der regelmäßige Verzehr von Fertigmahlzeiten oder eine zu einseitige Ernährung. Die Lebensmittelindustrie verwendet häufig raffinierte Speiseöle und -fette zur Herstellung von Lebensmitteln. Bei der Zubereitung werden Margarine und gehärtete Fette verwendet, die langfristig zu einem Anstieg der Omega-6-Fettsäuren im Organismus führen. 

Das Gleichgewicht zwischen den beiden Fettsäuren hat einen entscheidenden Einfluss auf die Funktion und den Stoffwechsel der Zellen im menschlichen Körper. Omega-6-Fettsäuren wird eine entzündungsfördernde und Omega-3-Fettsäuren eine entzündungshemmende Wirkung im Organismus zugesprochen. Beide Wirkungsweisen sind essenziell für den Körper, allerdings ist das richtige Verhältnis für eine nachhaltige Gesundheit bedeutend. Bio-Leinsamen ebenso wie Bio-Leinöl sind ideal geeignet, um das richtige Gleichgewicht zwischen Omega-6- und Omega-3-Fettsäuren wiederherzustellen.

Die Geschichte des Lein

LeinsamenLeinsamen sollten erst kurz vorm Verzehr geschrotet werden

Die Leinpflanze, auch als Flachs bekannt, gehört zu den ältesten Kulturpflanzen der Welt und wir seit Tausenden von Jahren angebaut. Der Flachs, an seinen blauen Blüten erkennbar, ist eine einjährige Pflanze. Traditionell spielt sie auch in unserem Kulturkreis eine herausragende Rolle, erkennbar daran, dass viele Ausdrücke aus der Lein- oder Flachsverarbeitung Eingang in die Alltagssprache gefunden haben: Ob wir fröhlich herumflachsen, den Faden verlieren oder eine Fahrt ins Blaue unternehmen –  der Ursprung all dieser Begriffe liegt in der aufwändigen Verarbeitung der Stängel des Flachses zu Leinen.

Hoch geschätzt wird der Lein seit Jahrtausenden auch wegen seiner essbaren Samen: Leinsamen versorgen den Körper mit essenziellen Fettsäuren und Ballaststoffen. So hatte früher fast jedes Dorf seine eigene Ölmühle und Händler zogen durch die Straßen, um frisches Öl zu verkaufen. Da das Öl enorm hitze- und lichtempfindlich ist, verlor es im Zuge der Industrialisierung schnell an Bedeutung. Für die großtechnische Herstellung ist Leinöl zu leicht verderblich und für den Handel über weite Strecken ist es nicht haltbar genug. In der Ölmühle Solling wird das kostbare Öl aus diesem Grund täglich und stets in kleinen Chargen mühlenfrisch gepresst.

Mehl und Öl aus Leinsamen

Leinsamen lassen sich auch zu Leinsamenmehl verarbeiten, das sowohl zum Backen als auch im Frühstücksmüsli verwendet werden kann. Allseits bekannt ist auch Leinöl. Sobald Leinsamen geschrotet sind oder zu Öl verarbeitet wurden, beginnt der Oxidationsprozess und die geschroteten Samen bzw. das Leinöl kann schnell ranzig werden. Aus dem Grund der raschen Oxidation sollte man darauf achten, stets ein frisches Öl zu verzehren, dieses innerhalb von zehn Wochen aufzubrauchen und es nach dem Öffnen im Kühlschrak aufzubewahren. Leinsamen sollten erst kurz vor dem Verzehr mit einer Mühle geschrotet werden, denn der menschliche Körper kann die ungeschroteten Samen nicht vollständig verwerten. Ihre harte Schale ist jedoch ein guter und wichtiger Schutz für die empfindlichen Fettsäuren. Geschrotete Leinsamen sollten ebenfalls im Kühlschrank, gut verschlossen und vor Sauerstoff geschützt aufbewahrt werden.

Alpha-Linolensäure für einen normalen Cholesterinspiegel

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) hat in der Health-Claim-Verordnung folgenden gesundheitsbezogenen Angaben für ALA bereits zugestimmt: Es trägt zur Aufrechterhaltung eines normalen Cholesterinspiegels im Blut bei. Schon 2 Teelöffel Leinöl (à 3 g) decken den täglichen Bedarf an 2 g ALA eines Erwachsenen. Dabei sollte auf eine abwechslungsreiche und ausgewogene Ernährung und eine gesunde Lebensweise geachtet werden.

Leinblüte

Rezepte

Quarkbrötchen

Quarkbrötchen

Rezept für Quarkbrötchen. Anstelle von Hanfmehl kann auch Mandelmehl, Kürbiskernmehl, Leinsamenmehl oder Sesammehl verwendet werden. zum Rezept

Bewertungen

Fragen und Antworten

Was sind Omega-3-Fettsäuren?

Omega-3-Fettsäuren sind ungesättigte Fettsäuren und hoch aktive Moleküle, die der Gruppe der sogenannten Omega-n-Fettsäuren angehören. Neben den Omega-3-Fettsäuren gibt es z.B. die Omega-6-Fettsäuren. Da der menschliche Körper in der Regel Omega-Fettsäuren nicht selbst herstellen kann (bzw. nicht in ausreichenden Mengen) und sie über die Nahrung aufgenommen werden müssen, bezeichnet man diese Fettsäuren als essenziell. Omega-3-Fettsäuren wirken entzündungshemmend und sind ein wichtiger Bestandteil der menschlichen Zellmembranen.

Das optimale Verhältnis zwischen Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren

Omega-3-Fettsäuren reichen nicht aus, um den Körper bzw. die Zellmembranen zu versorgen. Besonders wichtig ist das richtige Verhältnis zwischen Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren. Da Omega-3-Fettsäuren entzündungshemmend und Omega-6-Fettsäuren entzündungsfördernd wirken, wird ein bestimmtes Verhältnis benötigt, um einen entzündungsneutralen Zustand herzustellen. Liegen diese beiden Omega-Fettsäuren im Ungleichgewicht vor, können sich sogenannte stille Entzündungen bilden, wodurch Krankheiten begünstigt werden können. Das ideale Verhältnis von Omega-6- zu Omega-3-Fettsäuren liegt bei 3:1. Hierzulande herrscht in der Ernährung häufig ein Ungleichgewicht zwischen den beiden Fettsäurearten, denn Omega-3-Fettsäuren liegen oft nicht in ausreichender Menge vor und kommen in gängigen Lebensmitteln seltener vor.

Pflanzliche Omega-3-Fettsäuren

Eine wichtige, pflanzliche Omega-3-Fettsäure ist die sogenannte Alpha-Linolensäure, kurz ALA. Sie wird zur Energiegewinnung verstoffwechselt und kann vom Körper in geringen Teilen in weitere essenzielle Omega-3-Fettsäuren umgewandelt werden (z.B. in Eicosapentaensäure (EPA), Docosapentaensäure und Docosahexaensäure (DHA)). Da die Umwandlungsrate jedoch sehr gering ist, ist es empfohlen, diese weiteren Omega-3-Fettsäuren zusätzlich in Form von Algenöl, Fisch oder Meerestieren aufzunehmen, denn insbesondere Kaltwasserfische sind bewährte Quellen für DHA und EPA.

Speiseöle als Omega-3-Lieferant

Eine Reihe von kaltgepressten Speiseölen sind ideal, um den täglichen Bedarf an der pflanzlichen Omega-3-Fettsäure ALA zu decken. Mühlenfrisches Leinöl beispielsweise besteht zu 50 g pro 100 g aus ALA. Chiaöl hat mit einem Gehalt von 60 g pro 100 g einen noch höheren Anteil. Auch Leindotteröl, das zwar einen ähnlichen Namen wie Leinöl trägt, jedoch aus den Samen einer vollkommen unterschiedlichen Pflanze hergestellt wird, überzeugt mit einem Gehalt von rund 40 g pro 100 g Alpha-Linolensäure ebenfalls als guter ALA-Lieferant. Unsere Omega DHA Öle mit Leinöl und Algenöl liefern sowohl ALA als auch DHA in größeren Mengen. Hier reicht beispielsweise eine tägliche Dosierung von 16 g (zirka 2 Esslöffel) der Speiseölmischung aus, um den täglichen Bedarf an DHA und ALA zu decken.

Zugelassene Health Claims für ALA und DHA

Die europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) hat in der Health-Claim-Verordnung folgenden gesundheitsbezogenen Angaben für DHA und ALA bereits zugestimmt:

  • ALA trägt zur Aufrechterhaltung eines normalen Cholesterinspiegels im Blut bei. Die positive Wirkung stellt sich bei einer täglichen Aufnahme von 2 g ALA ein. Achten Sie auf eine ausgewogene, abwechslungsreiche Ernährung und gesunde Lebensweise.
  • DHA trägt zur Erhaltung einer normalen Sehkraft, Gehirn- und Herzfunktion bei. Die positive Wirkung stellt sich bei einer täglichen Aufnahme von 250 mg DHA ein. Achten Sie auf eine ausgewogene, abwechslungsreiche Ernährung und gesunde Lebensweise.

Eigenschaften von Omega-3-Fettsäuren

Omega-3-Fettsäuren sind allesamt sehr oxidationsempfindlich, können durch Sauerstoff und Wärme leicht zerstört werden und somit ihre Wirkung verlieren. Aus diesem Grund ist es wichtig, Öle, die viele Omega-3-Fettsäuren enthalten, nicht zu stark zu erhitzen (z.B. durch Braten) und vor UV-Strahlen und Sauerstoff zu schützen. Insbesondere Leinöl, Leindotteröl und Öle mit DHA aus Algenöl, wie unsere Omega DHA Öle, sollten nach Anbruch gut verschlossen im Kühlschrank aufbewahrt werden. Wir empfehlen es zudem, diese Öle stets kalt zu verwenden bspw. zu Salaten, Gemüsen, Müsli oder Quark. Zum Braten sind sie ungeeignet.


Ihre Frage ist nicht dabei?
Gerne beanworten wir Ihre Frage per E-Mail unter info@oelmuehle-solling.de

Ähnliche Produkte kaufen

Wir nutzen Cookies, um Ihnen eine bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr Infos Ok, verstanden