←zurück
EU Bio
DE-ÖKO-039
EU-Landwirtschaft
Fair for Life Zertfiziert

Leinsamenmehl

teilentölt

4,87 von 5 Sternen
bei 581 Bewertungen
  • Mühlenfrische Qualität aus kalt gepresster Bio-Leinsaat
  • Aus anerkannt ökologischem Anbau (NATURLAND)
  • In lichtgeschützter und wiederverschließbarer Verpackung
  • Ballaststoffe mit gutem und raschem Quellvermögen
  • Nussiger Geschmack, bekömmlich und gut verdaulich
  • Zum Backen von Broten und Backwaren
  • Ideal für die LowCarb Diät und andere kohlenhydratarme Kost
Leinsamenmehl
Menge Art. Nr. Inhalt   Preis in €  
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
44153 500 g Beutel
0,59 € pro 100 g
  2,95
inkl. 7% Mwst. zzgl. Versandkosten


  • Wissenswertes
  • Spezifikationen
  • Verwendung
  • Rezepte
  • Bewertungen (581)
  • Fragen und Antworten


Durch kalte Pressung erntefrischer Leinsamen erhält man das so sehr geschätzte Omega-3- reiche Leinöl. Der Presskuchen enthält noch etwa 12 % davon sowie etwa ein Drittel pflanzliches Eiweiß, wenig Kohlenhydrate, dafür aber 40 % Ballaststoffe.

Auch das Leinsamenmehl besitzt ein sehr gutes Quellvermögen und eignet sich deshalb als Zutat zu Brotteigen und Backwaren aller Art. Da es keinen Zucker enthält, ist die ideale Ergänzung für eine Kohlehydrat reduzierte Ernährung (low carb reduced) und gut für die Versorgung des Körpers mit den nötigen Ballaststoffen. 1 Teelöffel davon täglich ans Müsli regt die Verdauung an und reduziert das Hungergefühl.

100 g Leinsamenmehl enthalten 331 kcal

Für die Verdauung förderlich sind die sekundären Pflanzenstoffe der Leinsaat. Leinsamenmehl, auch Leinmehl genannt, eignet sich zur Herstellung von Brot, feinen Backwaren, als Zusatz zu Müsli. 


Durchschnittlicher Energie- und Nährstoffgehalt von 100 g Leinsamenmehl

Ernergie
1370 kJ / 331 kcal
Fett
12,5 g
    davon gesättigte Fettsäuren
1,3 g
    einfach ungesättigte Fettsäuren
2,8 g
    mehrfach ungesättigte Fettsäuren
8,4 g
Kohlenhydrate
6,0 g
    davon Zucker
3,0 g
Ballaststoffe
40,8 g
Eiweiß
28,2 g
Salz
0,2 g

Genießen Sie unsere Öle im Rahmen einer abwechslungsreichen und ausgewogenen Ernährung.

Öl ist ein Naturprodukt, das in seiner Zusammensetzung natürlichen Schwankungen unterliegt. Bei den Angaben handelt es sich um typische Mittelwerte.

Zutaten

Leinsamenmehl* *aus kontrolliert biologischem Anbau Kann Spuren von glutenhaltigem Getreide, Mandeln, Haselnüssen, Walnüssen oder Sesam enthalten.

Lagerhinweis

Gut verschlossen, kühl und dunkel aufbewahren.

Haltbarkeit

6 - 9 Monate

Fettsäuren-Diagramm Leinsamenmehl

gesättigte Fettsäuren
1,3 g
einfach ungesättigte Fettsäuren
2,8 g
zweifach ungesättigte Fettsäuren (Omega-6)
1,8 g
dreifach ungesättigte Fettsäuren (Omega-3)
6,6 g
Fettsäurendiagramm

Botanischer Name: Linum usitatissimum

Herkunft
Für unser Leinsamenmehl wird ausschließlich erntefrische Leinsaat verwendet.

Zertifizierung
Die Leinsamen, die für unser Leinsamenmehl verwendet werden, stammen von Naturland-Erzeugerbetrieben aus kontrolliert biologischem Anbau gemäß BIO VO 834/2007 und VO 889/2008.

Beim Backen können 10-20% der Mehlmenge durch Leinsamenmehl ersetzt werden. Da es ein sehr gutes Quellvermögen hat, einfach die Flüssigkeitsmenge im Rezept entsprechend anpassen!

Rezepte

Leinsamen-Cracker (ca. 24 Stück)

Zutaten:
90 g Weizenmehl
20 g Leinsamenmehl
½ TL Backpulver
½ TL Salz
etwas frischer gemahlener Pfeffer
2 EL Leinsamen
60 ml Vollmilch
2 EL Olivenöl

Zubereitung:
Mehle, Backpulver und Salz in der Küchenmaschine kurz mischen. Frisch gemahlenen Pfeffer und die Leinsamen zufügen und kurz durchrühren. Milch und Öl dazugeben und so lange verarbeiten, bis ein feuchter krümeliger Teig entsteht. Die Masse auf eine leicht bemehlte Arbeitsfläche geben und locker zu einem Ball formen. Den Teigball halbieren und eine der Hälften zwischen Backpapier auswalken (3 mm dick). Das Backpapier abnehmen, den Teig gleichmäßig mit einer Gabel einstechen und 12 ungleiche Dreiecke daraus schneiden. Auf ein leicht gefettetes Backblech legen. Ebenso mit dem zweiten Teigstück verfahren. Bei 200 °C ca. 15 bis 20 Minuten backen, bis die Kekse goldfarben sind. Die Dreiecke wenden und für weitere 4 bis 5 Minuten fertig backen. Auf einem Drahtgitter auskühlen lassen.

Literaturnachweise: www.chefkoch.de

Top-Kundenbewertungen

 (524)
 (47)
 (6)
 (1)
 (3)
Alle Bewertungen anzeigen
  - von Franziska Kittel am 04.06.2015 zum Leinsamenmehl
Da mein Mann insulinpflichtiger Diabetiker (Typ I) ist, musste ich mir etwas einfallen lassen, damit er nicht immer auf Gebackenes verzichten muss. Ich habe dieses Mehl mit ein wenig Roggenmehl gemischt und damit herzhafte Muffins mit Salamistückchen und Paprika gebacken. Sie waren erstens sehr lecker und zweitens musste er sich... mehr >>
dafür nur zwei Einheiten Insulin (nur für das Roggenmehl, da das Leinsamenmehl keine Kohlehydrate hat) spritzen. Wir sind total begeistert.
  - von Martina Braun am 23.06.2015 zum Leinsamenmehl
Einfach super Qualität des Mehls, guter Geschmack und sehr hochwertige, lichtundurchlässige, ansprechende Verpackung (was mir mich super schön ist, da ich eine Küche mit offenen Regalen hab). Ebenso schätze ich die guten Informationen zu den Produkten auf der Homepage. Alles in allem top. Werde wieder dort bestellen, auch... mehr >>
wenn es mit Sicherheit günstigere Produkte gibt. Aber Qualität ist mir wichtiger.
  - von Herbert Fritzsche am 17.12.2014 zum Leinsamenmehl
Das Leinsamen-Mehl haben wir das 1. Mal bestellt. Durch seine sehr guten Quell-Eigenschaften ist es sehr bekömmlich, hilft verdauen und abführen. Wir haben bis her Leinsamen ganz gekauft und dann in der Mühle gemahlen. Es war nicht so fein wie das Mehl und ist nicht so gut gequollen. Obendrein noch weniger Arbeit. Auch dieses... mehr >>
Produkt werden wir wärmstens weiter empfehlen.!!
  - von Herbert Fritzsche am 22.02.2015 zum Leinsamenmehl
Das Leinsamenmehl ist ebenfalls ein Spitzenprodukt. Wir lösen es jeden Morgen zum Frühstück in Wasser auf und es ist im Nu gequollen. Es ist sooo gut und ein Heilmittel für Magen und Darm. Wir haben nun schon sieben 500g Packungen bestellt und wir werden dieses top Produkt auf keinen Fall ausgehen lassen. Auch dieses Produkt... mehr >>
werden wir auf jeden Fall weiterempfehlen.
  - von Jutta Bulander am 24.02.2015 zum Leinsamenmehl
Ich habe dieses Leinsamenmehl zum ersten Mal gekauft und benutze es zum Backen von glutenfreien Broten. Es spart eine Menge Kohlenhydrate und ist zudem sehr reich an Ballaststoffen. Da der Geschmack sehr intensiv ist, nehme ich nur 10% zu anderen Mehlen dazu. Ich bin sehr zufrieden, auch mit der Verpackung, und werde es auch... mehr >>
zukünftig hier bestellen.
  - von P. Leeuwerink am 09.02.2016 zum Leinsamenmehl
Ein Produktverbesserungsvorschlag: das "Haltbarkeitsdatum" nicht auf dem Siegelfalz aufdrucken, den das reist man ab um die Verpackung zu öffnen. So ist es mir passiert, dass ich das Stuck weggeschmissen habe und dann nicht mehr wusste bis wann das Mehl hatlbar war. Deshalb nur 4 Sternen. Produkt selber ist super. Würde ich... mehr >>
weiterempfehlen.
  - von G. P. Müller am 20.12.2015 zum Leinsamenmehl
Tolles Produkt, ich verwende es zum (Low-Carb-)Brotbacken. Eine Kleinigkeit ist mir aufgefallen: Im Beschreibungstext sind wohl die richtigen Inhaltswerte angegeben, in der Auflistung unten darunter hat sich wohl ein Fehler eingeschlichen - Die Summe ergibt über 100%, was ja nicht stimmen kann. Wünschenswert fände ich... mehr >>
größere Gebinde.
  - von Jenny Fuß am 05.11.2014 zum Leinsamenmehl
Das Leinsamenmehl ist eine prima Alternative zum "normalen" Weizenmehl. Ich versuche mich, weitestgehend nach Paleo zu ernähren und bin daher auf diese Alternativen angewiesen. Die Mehle von der Ölmühle Solling sind qualitativ sehr hochwertig; ich würde keine anderen kaufen. Das Preis -Leistungsverhältnis ist absolut in... mehr >>
Ordnung!
  - von Peter Genz am 10.09.2014 zum Leinsamenmehl
Da wir auf Weizenmehl verzichten, haben wir hier eine Alternative gefunden. Das Leinsahmenmehl lässt sich wunderbar verarbeiten. Es ist fein gemahlen und toll im Geschmack. Das frisch gebackene Brot mit Leinsahmenmehl ist wohl gesünder, - hat weniger Kohlenhydrate. Die Lieferung erfolgte sehr schnell. Ich bin sehr... mehr >>
zufrieden
  - von Alicia Prasad am 14.04.2015 zum Leinsamenmehl
Ich bin super zufrieden mit diesem Mehl. Nutze eine Mischung aus Leinsamen- und Mandelmehl als kohlehydratarme Brotbackmischung. War anfangs skeptisch aber es funktioniert super und das Mehl ist gut verpackt, Verpackung ist wiederverschliessbar und das Mehl schön fein gemahlen und nicht fettig. Klare Kaufempfehlung von mir!
Alle Bewertungen anzeigen
Wie entstehen Presskuchen und die Nuss- und Kernmehle der Ölmühle?

Der Presskuchen entsteht bei der Pressung unserer Öle. Die Saat wird in einer Schneckenpresse ausgepresst und der Presskuchen fällt in Form von Pellets an. Dabei handelt es sich wie beim Öl um ein hochwertiges Lebensmittel. Aus diesem Presskuchen wird unser Mehl gewonnen. Dazu bedarf es einer Hochleistungsmühle, die mit dem hohen Restölanteil im Presskuchen überhaupt arbeiten kann. Nussmehle, die aus dem Presskuchen vermahlen werden, enthalten neben Mineralstoffen wie Eisen, Fluor, Kalium, Kupfer, Magnesium, Mangan und Zink auch verschiedene Vitamine wie Biotin, die Vitamine B1, B2, B6, Pantothensäure, Folsäure und die Vitamine A und E. Sie sind zudem reich an pflanzlichem Eiweiß und essenziellen Aminosäuren. Bestimmte Presskuchen eignen sich außerdem besonders gut für die Fütterung von Tieren.


Wie viel Prozent des normalen Mehls können durch Nuss- oder Saatenmehl ausgetauscht werden?

Die folgende Auflistung zeigt, welcher Anteil des herkömmlichen Backmehls durch unsere Mehle ersetzt werden kann. Jedoch sollte dabei wegen des hohen Quellvermögens der Nussmehle auch die Flüssigkeitsmenge (Wasser oder Milch) an die gewünschte Teigkonsistenz entsprechend angepasst werden:
Kürbiskernmehl 10–20 %
Mandelmehl 10–20 %
Sesammehl 8–10 %
Traubenkernmehl 8–10 %
Kokosmehl 20–25 %
Hanfmehl 8–10 %
Haselnussmehl 10 %
Leinsamenmehl 10–20 %
Walnussmehl 10 %


Wie lange lässt sich Mehl geöffnet lagern?

Nussmehle sollten stets gut verschlossen und kühl, aber nicht im Kühlschrank gelagert werden. Bei hoher Luftfeuchtigkeit verklumpen die Mehle und könnten schimmeln. Durch Lagerung bei Temperaturen über 20 °C können Aflatoxine (Schimmelpilzgifte) entstehen. Nach Anbruch sollte das Mehl innerhalb von sechs bis acht Wochen verbraucht werden.


Welches Mehl verwende ich wofür?

Alle unsere Mehle eignen sich hervorragend zur Herstellung von feinen Backwaren, als Zusatz zu Müsli, Desserts oder zum Verfeinern von Saucen und Eiscremes.


Ihre Frage ist nicht dabei?
Gerne beanworten wir Ihre Frage per Mail unter info@oelmuehle-solling.de.

Ähnliche Produkte kaufen