←zurück
EU Bio
DE-ÖKO-039
Nicht-EU-Landwirtschaft

Distelöl

nativ

4,86 von 5 Sternen
bei 100 Bewertungen
Unser hochwertiges Distelöl wird aus den geschälten Samen der Färberdistel mühlenfrisch kalt gepresst. So bleiben wertvolle Inhaltsstoffe und der sortentypische Geschmack besonders gut erhalten. Übrigens: Distelöl enthält 75% - 80% Linolsäure.
Distelöl
Dieser Artikel ist in Kürze wieder verfügbar!

Info per Mail erhalten, wenn wieder verfügbar.

Alternativ können wir Ihnen folgende Produkte anbieten:
Erdnussöl Erdnussöl nativ naturland
Für dieses Erdnussöl werden ungeröstete Erdnüsse mühlenfrisch kalt gepresst. So bleiben wertvolle Inhaltsstoffe und der sortentypische Geschmack besonders gut erhalten. Das helle, mild-nussige Öl ist ausgesprochen vielseitig verwendbar und eignet sich auch zum Braten und Frittieren - ideal zum Beispiel für Wok-Gerichte!
Rapsöl Rapsöl nativ
Dieses reine Rapsöl wird aus ungeschälter Rapssaat mühlenfrisch kalt gepresst. Mild im Geschmack, mäßig erhitzbar (z. B. zum Kurzbraten) und besonders vielseitig verwendbar.


  • Wissenswertes
  • Spezifikationen
  • Verwendung
  • Rezepte
  • Bewertungen (100)
  • Fragen und Antworten


Kalt gepresstes Distelöl aus biologischem Anbau ist ein hochwertiges Speiseöl für die kalte und warme Küche. Es hat eine goldgelbe bis leicht rötliche Farbe und einen angenehm milden, leicht nussigen Geschmack. Distelöl enthält von allen Pflanzenölen am meisten Linolsäure (über 70%) Linolsäure trägt zur Aufrechterhaltung eines normalen Cholesterinspiegels im Blut bei. Die positive Wirkung stellt sich bei einer täglichen Aufnahme von 10 g Linolsäure (2 – 3 Esslöffel)  ein.

Zum Erhitzen wie zum Braten ist Distelöl auf Grund seines hohen Linolsäuregehaltes nicht geeignet.

Durchschnittlicher Energie- und Nährstoffgehalt von 100 g Distelöl

Ernergie
3700 kJ / 900 kcal
Fett
100 g
    davon gesättigte Fettsäuren
9,5 g
    einfach ungesättigte Fettsäuren
10,6 g
    mehrfach ungesättigte Fettsäuren
79,9 g
Kohlenhydrate
0 g
    davon Zucker
0 g
Ballaststoffe
0 g
Eiweiß
0 g
Salz
0 g

Linolsäure
79,7 g

Genießen Sie unsere Öle im Rahmen einer abwechslungsreichen und ausgewogenen Ernährung.

Öl ist ein Naturprodukt, das in seiner Zusammensetzung natürlichen Schwankungen unterliegt. Bei den Angaben handelt es sich um typische Mittelwerte.

Zutaten

Distelöl**aus kontrolliert biologischem Anbau

Haltbarkeit

9 - 12 Monate

Fettsäuren-Diagramm Distelöl

gesättigte Fettsäuren
9,5 g
einfach ungesättigte Fettsäuren
10,6 g
zweifach ungesättigte Fettsäuren (Omega-6)
79,7 g
dreifach ungesättigte Fettsäuren (Omega-3)
0,2 g
Fettsäurendiagramm

Botanischer Name: Carthamus tinctorius L.

Herkunft:

Die ölreichen (> 50 %) Kerne, die zu Distelöl verarbeitet werden, stammen aus der Saflorpflanze, auch Saflor-Distel oder Färberdistel genannt. Saflorpflanzen werden vor allem im Mittelmeerraum, Mittelasien (Indien) und den USA angebaut. Auch in Australien gibt es ökologisch wirtschaftende Betriebe, die Saflorpflanzen anbauen. In Nordeuropa gedeiht die Pflanze zwar auch, aber ihre Kerne enthalten nur sehr wenig Öl.

Zertifizierung:
Die Ölsaat für unser Distelöl stammt von Naturland-Erzeugerbetrieben aus kontrolliert biologischem Anbau gemäß BIO VO 834/2007 und VO 1235/2008.

Für die kalte und warme Küche ist Distelöl hervorragend geeignet. Besonders Salate und Dressings lassen sich schmackhaft mit Distelöl zubereiten. Auch zum Dünsten von Gemüse ist Distelöl empfehlenswert.

Zum Dünsten, für Dressings und Dips.

Zucchini-Salat (4 Portionen)
Zutaten:
3 kleine Zucchini
1 EL Zitronensaft
1 EL Distelöl
50 g Haselnüsse
50 g Roquefort
1 Bund Schnittlauch
Salz, Pfeffer

Zubereitung:
Die Zucchini waschen, vom Blüten- und Stielansatz befreien und in dünne Scheiben schneiden. Scheiben auf einem Teller dekorativ anrichten. Die Haselnüsse hacken, den Käse fein würfeln und den Schnittlauch in Röllchen schneiden. Zucchinischeiben mit dem Zitronensaft und dem Distelöl beträufeln, salzen, pfeffern und mit den Nüssen, dem Käse und dem Schnittlauch bestreuen.

Eisbergsalat mit Orangen
Zutaten:
3 kleine Orangen
1 kleiner Eisbergsalat
4 Frühlingszwiebeln
2 Zitronen
2 EL Distelöl
4 EL Schmand
Salz, Pfeffer, Zucker

Zubereitung:
Die Orangen schälen, weiße Häute entfernen und filetieren. Eisbergsalat putzen, waschen und in mundgerechte Stücke schneiden (Salat gut abtropfen lassen). Die Zwiebeln ebenfalls putzen und waschen, in feine Ringe schneiden. Salatzutaten in einer Schüssel mischen. Aus den restlichen Zutaten das Dressing bereiten, zum Salat geben und kurz durchziehen lassen.

Top-Kundenbewertungen

 (90)
 (8)
 (1)
 (0)
 (1)
Alle Bewertungen anzeigen
  - von Sabrina Stein am 11.08.2016 zum Distelöl
Alle Öle von der Öhlmühle- Solingen sind Qualitativ und auch Preislich sehr gut!! Vor allem gibt es verschiedene Größen und Portionierer an der Flasche ist der Hit, man kann super das Öl verteilen ohne das es tropft oder zuviel herauskommt!!! Kann ich jedem nur wärmstens empfehlen.
  - von Wolfgang Heesch am 16.06.2016 zum Distelöl
Geschmack sehr angenehm und zu vielen Speisen zu verwenden. Das Disteloel nutze ich sogar mittlerweile öfters als als "Butter" für mein Bio-Brot. Das hängt natürlich vom Brotbelag ab. Insgesamt ein hervorragendes Oel und sehr gesund obendrein.
  - von Ines Zimmermann am 12.07.2015 zum Distelöl
Kaufte das Öl für meinen Hund auf Anraten der Tierärztin. Der Hund bekam von 1 TL am Tag -Ergebnis: Bauchschmerzen und Mundgeruch. Ich probierte es auch, 1 TL - Es schmeckt nach gar nichts, zusätzlich hatte ich auch Bauchschmerzen. Bio ist ...!
  - von Antje Wagner am 03.01.2018 zum Distelöl
Ein sehr gutes Preis Leistungsverhältnis für das BIO Produkt Außerdem einen wirklich guten durchdacheten Ausgießer. Und dazu ist die Innerverpackung kompostierbar. ich habe es ausprobiert. Super Rundum gelungen und durchdacht
  - von Andreas Hahn am 15.01.2015 zum Distelöl
hatte nie gedacht das ein Dieselöl einen "Geschmack" hat. wenn man ein billig öl im Supermarkt für 2 euro kauft sind diese nahezu geschmacklos... bei diesen Dieselöl merkt man richtig das es frisch ist mit super Qualität
  - von Danuta Konieczna am 27.06.2015 zum Distelöl
Das Disteloel wollte ich zuerst im Supermarkt kaufen.... leider waren ueberall nur NICHT kalt gepresste. Oelmuehle hat mich gerettet !! Es ist kalt gepresst, perfekte Qualitaet und ich habe endlich ein Oel mit Omega 6 !
  - von Elisabeth Föderl am 27.08.2016 zum Distelöl
Beste Qualität, vor allem der Verschluss ist so toll, es kann nichts Überschwappen wenn man die Flasche zu weit kippt um Öl auf den Salat oder dergleichen zu gießen.
  - von Roland Gichtbrock am 14.09.2014 zum Distelöl
Auf jeden Fall. Alle gekauften Öle sind sehr schmakhaft. Die Flaschen habe alle einen Ausgiesser. Es kann praktisch nicht gekleckert werden.
  - von Elke Hockauf am 17.10.2016 zum Distelöl
Super für den Salat und für die Hautpflege! Ausgießer ist eine tolle Idee - und macht das Dosieren sooo viel einfacher! Kompliment!
  - von Silke Strohmeier am 04.03.2015 zum Distelöl
Das Distelöl ist sowas von lecker! Mein Favorit in Kombination mit frischer Rohkost und diversen Kernen. Der Ausgießer ist der Clou.
Alle Bewertungen anzeigen
Wie kann ich mich genauer über die Produkte der Ölmühle informieren?

Zu jedem einzelnen Produkt aus der Ölmühle Solling finden Sie auf unserer Homepage und in unserem Produktkatalog ausführliche Informationen.
Den aktuellen Sortimentskatalog können Sie hier herunterladen und direkt online durchstöbern.


Wie lange sind die Öle der Ölmühle Solling haltbar?

Die Haltbarkeit eines Öles ist hängt von der Sorte ab und ist unterschiedlich. Die meisten unserer Würz- und sortenreinen Öle sind ungeöffnet 12 Monate haltbar, Kokosöl und Erdnussöl sogar 18 Monate. Es gibt ein paar Ausnahmen: Unser Leinöl ist im geöffneten wie im ungeöffneten Zustand 6 bis 8 Wochen haltbar. Produkte, die viele ungesättigte Fettsäuren enthalten, haben eine Haltbarkeit von 9 Monaten.
Tipp: Öle können Sie einfrieren. Das verlangsamt den Oxidationsprozess und verlängert die Haltbarkeit. Nach dem Auftauen im Kühlschrank erhält das Öl die reguläre Haltbarkeit zurück – allerdings nur, wenn es direkt nach dem Kauf eingefroren wurde.


Welchen Temperaturen sind die Saaten in der Ölmühle Solling bei der Pressung ausgesetzt?

Wir verstehen unter „nativ“ ein Öl, bei dem die Ölabtropftemperatur möglichst nicht über 40 °C liegt. Die Ölsaaten werden in der Spindelpresse komprimiert und durch eine Düse gedrückt. Durch den dabei erzeugten Druck entsteht Reibungswärme. Je kleiner die Presse ist, desto besser wird die entstehende Wärme abgegeben. Je langsamer die Presse drückt, desto weniger Wärme entsteht. Aber auch der Durchsatz (Menge je Stunde) wird kleiner. Die Ölmühle Solling arbeitet mit Spindelpressen kleiner Bauart und kann niedrige Presstemperaturen garantieren – in der Regel zwischen 35 °C und 40 °C. Wir passen Druck und Pressgeschwindigkeit je nach Beschaffenheit und Härtegrad der Saat bzw. der Nüsse an. Nur bei sehr harten Saaten (z.B. Hagebuttenkernen, Kaktusfeigenkernen, Traubenkernen) steigt die Temperatur auf bis zu 55 °C. Höhere Temperaturen entstehen beim Pressen nicht. In vielen unserer nativen Pflanzenöle werden die sekundären Pflanzenstoffe und Enzyme nicht zerstört; auch das ist ein wichtiges Indiz dafür, dass wir mit Presstemperaturen im untersten, technisch überhaupt möglichen Bereich arbeiten.  

Dagegen wird bei der konventionellen Ölproduktion zur Steigerung der Ölausbeuten und Leistung mit großen Pressen, hohen Drücken und Geschwindigkeiten gearbeitet. Beim Pressvorgang werden dabei in Ausnahmefällen Temperaturen von bis zu 170 °C erreicht, sodass ungesunde Transfettsäuren entstehen können. Dennoch sind solche Öle im Handel als „kalt gepresst“ erhältlich, weil „nur“ gepresst wurde und keine zusätzliche Wärme zugeführt wurde.


Ihre Frage ist nicht dabei?
Gerne beanworten wir Ihre Frage per Mail unter info@oelmuehle-solling.de.

Ähnliche Produkte kaufen