Would you like to switch to the English version? english flag yes deutsche Flagge no

Merkliste

Warenkorb
Ihr Warenkorb enthält folgende Artikel:
Gesamtpreis 0,00 € Warenkorb anzeigen zur Kasse
Versandkostenfrei
ab 39,00 € Warenwert*

Walnussöl

nativ

Walnussöl
EU Bio
DE-ÖKO-039
Nicht-EU-Landwirtschaft
  • aus aromatischen Bio-Walnüssen kaltgepresst
  • milder und nussiger Geschmack
  • ideal für Salate
  • hoher Gehalt an mehrfach ungesättigten Fettsäuren
4,88 von 5 Sternen
bei 1082 Bewertungen
auf meine Merkliste
100 ml 5,90 €
250 ml 11,90 €
5,90 €
inkl. 7 % Mwst. zzgl. Versandkosten
16111
100 ml
5,90 € / 100 ml
+
11,90 €
inkl. 7 % Mwst. zzgl. Versandkosten
16121
250 ml
4,76 € / 100 ml
+

Für die kalte und warme Küche ist Walnussöl bestens geeignet. Zum Braten sollte Walnussöl auf Grund des hohen Anteils an mehrfach ungesättigten Fettsäuren (und weil es einfach zu schade ist) nicht verwendet werden. Besonders empfehlenswert ist der Einsatz von Walnussöl in Salaten, Suppen und Saucen sowie für Süßspeisen, Gebäck, Cremes und Dressings.

Verwendung

Für die kalte und warme Küche ist Walnussöl bestens geeignet. Zum Braten sollte Walnussöl auf Grund des hohen Anteils an mehrfach ungesättigten Fettsäuren (und weil es einfach zu schade ist) nicht verwendet werden. Besonders empfehlenswert ist der Einsatz von Walnussöl in Salaten, Suppen und Saucen sowie für Süßspeisen, Gebäck, Cremes und Dressings.

Rezepte

Feldsalat mit Erdbeeren und Walnüssen

Feldsalat mit Erdbeeren und Walnüssen Zutaten für 4 Personen

Zubereitungszeit: 15 Minuten

Schwierigkeit: einfach

Zutaten
150 gFeldsalat
300 gErdbeeren
50 gWalnüsse
1 TLKokosblütenzucker oder Rohrzucker
3 ELWalnussöl
2 ELCrema del Borgo
Salz und Pfeffer

Zubereitung
Feldsalat gründlich waschen, abtropfen lassen und in eine Schüssel geben. Erdbeeren ebenfalls waschen, das Grün entfernen, halbieren und mit in die Schüssel geben. Walnüsse zerkleinern, in der Pfanne ohne Öl anrösten und mit Kokosblütenzucker oder Rohrzucker karamellisieren, dann mit dem Salat vermengen. Walnussöl mit Crema del Borgo und etwas Salz und Pfeffer verrühren und vor dem Servieren über den Salat geben.


Dieses Rezept als PDF runterladen

Walnuss Dressing

Walnuss Dressing Zutaten für 4 Personen

Zubereitungszeit: 10 Minuten

Schwierigkeit: normal

Zutaten
100 mlJoghurt oder saure Sahne
1 PriseSalz
1 PriseFrisch gemahlenen Pfeffer
1 ELKokosblütenzucker oder Rohrzucker
1 ELMilder Senf
3 ELWalnussöl
1 ELWeißweinessig
2 TLWalnusspesto

Zubereitung
Alle Zutaten in eine große Tasse oder einen Rührbehälter geben und miteinander verrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Tipp: Den Salat mit Walnüssen garnieren.


Dieses Rezept als PDF runterladen

Joghurt-Dressing

Zutaten:
150 g Naturjoghurt 3,5 % Fett
2 EL Walnussöl
Prise Salz
½ TL Rohrzucker

Zubereitung:
Walnussöl in Joghurt einrühren. Eine Prise Salz und (nach Belieben) etwas brauner Rohrzucker (1/2 TL) runden den Geschmack ab.

Rotkohlsalat (4 Portionen)

Zutaten:
400 g Rotkohl
80 g Walnüsse
1 Apfel
4 EL Walnussöl
3 EL Himbeeressig
etwas Salz, Kümmel

Zubereitung:
Rotkohl und Apfel putzen, waschen und in sehr feine Streifen schneiden bzw. grob reiben. Die Hälfte der Walnüsse hacken. Aus den restlichen Zutaten Marinade zubereiten und mit dem Salat vermengen. Gut durchziehen lassen. Beim Anrichten mit den restlichen Walnüssen garnieren.

Erdbeer-Zucchini-Salat (2 Portionen)

Zutaten:
100 g Zucchini
100 g Erdbeeren
etwas Salz, Pfeffer
2 EL Cidre (Apfelwein)
2 EL Walnussöl
handvoll Pinienkerne
etwas Kerbel frisch

Zubereitung:
Pinienkerne ohne Fett in einer Pfanne anrösten, beiseite stellen. Zucchini waschen, putzen und in feine Streifen schneiden. In kochendem Salzwasser 1 Minute blanchieren und sofort eiskalt abschrecken. Erdbeeren waschen, putzen, in dünne Scheiben schneiden und mit den Zucchini auf Tellern anrichten. Aus Cidre, Salz, Pfeffer und Walnussöl eine Marinade anrühren, über den Salat gießen und mit gerösteten Pinienkernen und Kerbelblättchen garnieren.

In der Kosmetik
Walnussöl zieht schnell in die Haut ein und wird daher bei der Herstellung von Cremes, Salben, Shampoos und Duschgelen verwendet.

Bewertungen

Alle Bewertungen anzeigen
von Jessika Waschki am 30.09.2017
Es ist schon sehr, sehr intensiv im Geschmack. Da muss ich mich erst dran gewöhnen, aber lecker.
von Corinna Riewe am 01.03.2019
geschmacklich ein wenig zu schwach - ich mag es lieber kräftiger
von Iryna Kudyk-Wischmeier am 14.12.2017
Nicht besonders intensiv, trotzdem gut im Geschmack.
von Elisabeth Kieninger am 04.05.2019
Leider ist der Walnussgeschmack etwas rauchig.
von Rainer Schales am 21.02.2019
Geschmack könnte intensiver sein.
Alle Bewertungen anzeigen

Fragen und Antworten

Können leere Glasflaschen zurückgenommen werden?

Wir nehmen keine gebrauchten Glasflaschen zurück. Sie können die leeren Gläser jedoch problemlos dem Wertstoffkreislauf über die Ihnen bekannten Sammelstellen zuführen. Dabei brauchen Sie kein schlechtes Gewissen zu haben: Glas lässt sich zu 100 % wiederverwerten.


Wie bewahre ich Öle am besten auf?

Alle Speiseöle sollten lichtgeschützt gelagert werden. Dabei sollte Leinöl bitte unbedingt im Kühlschrank aufbewahrt und innerhalb von 8 Wochen verbraucht werden. Zur Aufbewahrung von Kokosöl siehe unsere Informationen zum Kokosöl.


Welche Öle eignen sich zum Braten?

Nicht jedes Öl eignet sich gleichermaßen für jeden Zweck. Während manche Öle ideal für die heiße Küche geeignet sind, sollten andere wiederum nur kalt verwendet werden. Starkes Erhitzen durch Braten oder Frittieren kann empfindliche, ungesättigte Fettsäuren zerstören. Sie verlieren dann nicht nur ihre gesundheitliche Wirkung, sondern können sogar die gesundheitschädlichen Transfettsäuren bilden. Aus diesem Grund sollte man immer darauf achten, nur Öle stark zu erhitzen, die viele gesättigte Fettsäuren oder die hitzestabile Ölsäure enthalten. Ein hoher Anteil an gesättigten Fettsäuren macht ein Speiseöl hitzestabil. Je höher dieser Anteil ist, desto besser eignet sich ein Öl zum Braten. Darüber hinaus verträgt auch ein High Oleic Öl hohe Temperaturen. Folgende Öle lassen sich daher hervorragend zum Braten verwenden:

  • Das Bratöl der Ölmühle Solling wird aus geschälten High Oleic Sonnenblumenkernen aus kontrolliert biologischem Anbau mühlenfrisch kaltgepresst und ist aufgrund seines hohen Ölsäuregehaltes von zirka 80 g pro 100 g besonders hitzestabil.
  • Die Fettsäurezusammensetzung von unserem nativen Erdnussöl erlaubt den Einsatz in der warmen und sogar heißen Küche. Erdnussöl ist somit ein ideales Bratöl für asiatische Gerichte und die Zubereitung im Wok. Der milde Geschmack des kaltgepressten Erdnussöls harmoniert besonders mit Gemüse- oder Fleischgerichten. Neben dem Braten und Dünsten ist Erdnussöl auch für die Zubereitung von Dips geeignet.
  • Rapsöl kann ebenfalls zum Dünsten oder Backen verwendet werden. Zum Braten sollte das kaltgepresste Rapsöl, nicht über 170° C erhitzt werden.
  • Rapskernölist eine Variante von Rapsöl, bei der geschälte Rapssaat verwendet wird. Durch die relative Temperaturbeständigkeit lässt es sich gut zum Dünsten und Garen, sogar zum Backen und Kurzbraten verwenden.
  • Unser kaltgepresstes Sesamöl ist ideal zum Erhitzen geeignet. Das Öl hat einen hohen Rauchpunkt und eignet sich damit sowohl zum Braten als auch zum Frittieren. Insbesondere in der warmen Küche ist es deshalb sehr beliebt. Asiastischen Speisen schenkt es einen typischen, kräftigen Geschmack. Besonders zum Anbraten von Fleisch, Tofu und Gemüse ist Sesamöl ideal.
  • Bei unserem Kokosöl handelt es sich um ein sehr unempfindliches und hitzebeständiges Öl, das reich an wertvolle Laurinsäure ist. Die Hitzebeständigkeit hat das Öl vor allem dem hohen Anteil der gesättigten Fettsäuren zu verdanken, die es haltbar und hitzestabil machen, und beim Braten, Backen und Frittieren die Entstehung von Transfettsäuren verhindern.

 


Wie hoch sind die Temperaturen bei der Pressung?

Ein „natives“ Öl ist ein Öl, bei dem die Presstemperatur 40 °C nicht übersteigt. Beim Ölpressen entsteht grundsätzlich Reibungswärme, das ist auch bei mechanischen Spindelpressen der Fall, die wir in der Ölmühle Solling verwenden. Je kleiner eine Spindelpresse ist, desto niedriger bleiben die Presstemperaturen. Je langsamer ein Öl gepresst wird, desto weniger Wärme entsteht. Gleichzeitig wird bei einer Pressung mit wenig Wärme weniger Öl pro Stunde gewonnen. In unserer Manufaktur arbeiten wir mit Spindelpressen kleiner Bauart und können niedrige Presstemperaturen garantieren – in der Regel zwischen 35 °C und 40 °C. Wie unsere Qualitätsanalysen zeigen, überzeugen unsere Öle mit ihrem Gehalt an sekundären Pflanzenstoffe und Enzymen – ein Anhaltspunkt für die schonende Herstellung, denn wir arbeiten nach der Devise „Klasse statt Masse“.


Ihre Frage ist nicht dabei?
Gerne beanworten wir Ihre Frage per E-Mail unter info@oelmuehle-solling.de

Spezifikation und Inhaltsstoffe

Walnussöl

Durchschnittlicher Energie- und Nährstoffgehalt von 100 g

Energie
3700 kJ / 900 kcal
Fett
100 g
    davon gesättigte Fettsäuren
9,2 g
    einfach ungesättigte Fettsäuren
16,8 g
    mehrfach ungesättigte Fettsäuren
74 g
Kohlenhydrate
0 g
    davon Zucker
0 g
Ballaststoffe
0 g
Eiweiß
0 g
Salz
0 g
Vitamin E
11 mg (91 % NRV)

Alpha-Linolensäure
11,9 g


Genießen Sie unsere Produkte im Rahmen einer abwechslungsreichen und ausgewogenen Ernährung.

Bei unseren Produkten handelt es sich um Naturprodukte, die in ihrer Zusammensetzung natürlichen Schwankungen unterliegen. Bei den Angaben handelt es sich um typische Mittelwerte.

Zutaten

Walnussöl aus kontrolliert biologischem Anbau

Lagerhinweis

Bitte gut verschlossen, kühl und dunkel aufbewahren.

Haltbarkeit

9 - 12 Monate

Fettsäuren-Diagramm

gesättigte Fettsäuren
9,2 g
einfach ungesättigte Fettsäuren
16,8 g
zweifach ungesättigte Fettsäuren (Omega-6)
62,1 g
dreifach ungesättigte Fettsäuren (Omega-3)
11,9 g
Fettsäurendiagramm

Botanischer Name: Juglans regia

Herkunft:
Armenien, Moldawien und Indien

Zertifizierung:
Die Walnüsse, die für unser kalt gepresstes Walnussöl verwendet werden, stammen aus kontrolliert biologischem Anbau gemäß BIO VO 834/2007 und VO 889/2008 bzw. VO 1235/2008.

Die Verordnung (EG) Nr. 1924/2006 des Europäischen Parlaments schränkt nährwert- und gesundheitsbezogene Angaben über Lebensmittel ein. Somit darf ab dem 12. Dezember 2012 nicht mehr wie bisher auf die ernährungsphysiologische Wirkung von Lebensmitteln und Nahrungsergänzungsmitteln hingewiesen werden.  (Das darf jetzt nur noch die Pharmaindustrie. )

LESETIPP : Wenn Sie sich noch weiter mit dem Thema  Pflanzenöle beschäftigen wollen, dürfen wir auf die nachfolgenden Veröffentlichungen und Webseiten hinweisen:

•    www.systemed.de
o    Positives über Fette und Öle ISBN 978-3-942772-57-0
•    www.olionatura.de


Hinweis:
Die(presse-)rechtliche Verantwortlichkeit für alle der dortigen Inhalte liegt ausschließlich bei den jeweiligen Autoren oder Verfassern/Webmastern.  Wir übernehmen keinerlei Haftung für deren Richtigkeit oder deren Kompliance mit allen einschlägigen rechtlichen Vorschriften.

Rezepte: www.kochbar.de

Ähnliche Produkte kaufen

Wir nutzen Cookies, um Ihnen eine bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr Infos Ok, verstanden