Would you like to switch to the English version? english flag yes deutsche Flagge no

Merkliste
Warenkorb
Ihr Warenkorb enthält folgende Artikel:
Gesamtpreis 0,00 € Warenkorb anzeigen zur Kasse
Versandkostenfrei
ab 39,00 € Warenwert*

Ras el Hanout

Kokoswürzöl

Ras el Hanout
EU Bio
DE-ÖKO-039
EU-/Nicht EU Landwirtschaft
  • mit nativem Bio-Kokosöl
  • klassische Gewürzmischung der nordafrikanischen Küche
  • verleiht kalten und warmen Speisen eine orientalische Note
  • für Cousous und Lammfleisch, Gemüsegerichte und Soßen
  • vegan, gluten- und laktosefrei
4,74 von 5 Sternen
bei 129 Bewertungen
auf meine Merkliste
5,50 €
inkl. 7 % Mwst. zzgl. Versandkosten
10619
100 g
5,50 € / 100 g
+

Die Gewürzmischung Ras el Hanout gilt als eine würzige Kostbarkeit des Orients. In unserem Kokoswürzöl Ras el Hanout verbinden sich Gewürze aus 1001 Nacht mit der feinen, typischen Kokosnote zu einem orientalischen Aromenfeuerwerk.

Ras el hanout GewürzmischungRas el Hanout ist Chefsache: Die Gewürzkomposition Ras el Hanout, zu Deutsch: „Kopf des Ladens“, stammt aus der traditionellen nordafrikanischen Küche und hat ihren Ursprung im Maghreb. Ihren Namen soll sie tragen, weil die Mischung ein Geheimrezept war, dass der Chef des Gewürzladens persönlich herstellte und für sich behielt.

Eine Vielzahl intensiver und dennoch harmonischer Gewürze verstecken sich in der kostbaren Mischung Ras el Hanout. Je nach Herstellungsart verbinden sich bis zu 25 Gewürze. Viele dieser Gewürze sind bei uns zu Lande nur schwer erhältlich. Doch was genau verbirgt sich in der geheimnisvollen Gewürzmischung? Zu den üblichen Zutaten gehören unter anderem Zimtstangen, Anis, Piment, Lorbeerblätter, Gelbwurz, Muskatnüsse, Chilischoten, Weißer Pfeffer, Kümmel, Gewürznelken, Lavendelblüten und Kardamomkapseln. Dabei fällt auf, dass Ras el Hanout traditionell süße, scharfe, kräftigwürzige und bittere Aromen miteinander verbindet.

In Verbindung mit dem nativen Kokosöl der Ölmühle Solling entfaltet diese Gewürzmischung ihre vollen Aromen. Das Kokoswürzöl punktet zugleich mit ernährungsphysiologischen Werten: Zwar enthält Kokosöl viele gesättigte Fettsäuren, diese bestehen jedoch zu einem Großteil aus mittelkettigen Fettsäuren, den sogenannten MCTs (Middle Chain Triglycerides), wie der Laurinsäure, die zirka die Hälfte der Fettsäuren im Kokosöl ausmacht. Laurinsäure ist wichtiger Bestandteil der Muttermilch. In Kombination mit einer vielseitigen, frischen Küche leistet Kokosöl einen wichtigen Beitrag zu einer ausgewogenen Ernährung. Da Kokosöl von Natur aus jedoch keine essenziellen, mehrfach ungesättigten Fettsäuren enthält, sollte man in der Küche auf Ölvielfalt setzen. Deshalb bieten wir Ihnen eine breite Auswahl an hochwertigen, mühlenfrischen Bio-Speiseölen.

Die Herstellung des Kokosöls ist aufwendig und erfordert Sorgfalt und Sachkunde. Das Kokosöl der Ölmühle Solling unterscheidet sich sowohl im Geschmack als auch in der Zusammensetzung deutlich von industriell hergestellten, gehärteten Kokosfetten, wie sie in der Lebensmittelindustrie eingesetzt werden. In unserer Manufaktur stellen wir ein wertvolles, natives Kokosöl her. „Nativ" ist ein Öl, das so schonend wie möglich gepresst und nicht weiter behandelt ist. So bewahrt es seinen exotischen, nussigen Duft und Geschmack nach frischer Kokosnuss, der sich hervorragend mit der nord-afrikanischen Gewürzmischung Ras el Hanout verbinden lässt.

Da Kokosöl überwiegend aus gesättigten Fettsäuren besteht, ist es lange haltbar und sehr hitzestabil. Beim Braten, Backen und Frittieren wird die Entstehung von Transfettsäuren verhindert. Um die kostbaren Aromen der Gewürzmischung voll und ganz zu erhalten, empfehlen wir unsere Kokoswürzöle jedoch nicht zu lange bei hohen Temperaturen zu erhitzen, sondern sie lediglich zum Dünsten und Kurzbraten zu verwenden. Idealerweise werden sie nach dem Braten hinzugefügt. Ebenso kann das Kokoswürzöl kurz vor dem Servieren in der gewünschten Menge über das fertige heiße Gericht gegeben und verrührt werden. Soll ein Kokoswürzöl zum Würzen kalter Speisen verwendet werden, einfach die gewünschte Menge schmelzen und zügig unterrühren.

Tipps zur Anwendung

Kokoswürzöl Ras el Hanout passt zu Couscous, Fleischgerichten, Reispfannen, Gerichten mit Kichererbsen sowie zu allen Gerichten, die mit einem orientalischen Hauch verzaubert werden sollen. Auch Eintopf-, Hirse- und Dips profitieren von der Aromenvielfalt. Übrigens: Ein besonders orientalisches Kocherlebnis bringt eine Tajine, gefüllt mit Gemüse und gewürzt dem Kokoswürzöl Ras el Hanout der Ölmühle Solling. Süß-fruchtig und kräftig-würzig zugleich – wir wünschen viel Freude beim Kochen und Ausprobieren.  

Verwendung

Ras el-Hanout passt perfekt zu Couscous, Fleischgerichten, Reispfannen, Kichererbsengerichten sowie allen Gerichten, die mit einem orientalischen Hauch verzaubert werden sollen.

Um die duftig-aromatische Note zu bewahren nicht zum Kurzbraten verwenden!

Mit Kokoswürzölen aus der Ölmühle Solling würzen wie ein Profi

Kokoswürzöl einfach kurz vor dem Servieren in der gewünschten Intensität (oft genügt schon ein Teelöffel voll) über das fertige heiße Gericht geben und verrühren – fertig. Soll ein Kokoswürzöl zum Würzen kalter Speisen verwendet werden, einfach die gewünschte Menge schmelzen und zügig unterrühren.

Tipp: Zum Bepinseln von Grillgut reicht es oft, das Kokosöl an einem warmen Platz neben dem Grill zu stellen, damit es schön geschmeidig ist. Aber bitte mit Vorsicht, denn Kokosöl ist brennbar! Heruntertropfendes Öl kann sich entzünden. Besser ist es, dass Kokoswürzöl erst nach dem Grillen unmittelbar vor dem Servieren / Verzehr auf das Grillgut aufzubringen. So schmeckt es auch am Besten!

Rezepte

Couscous

Couscous Zutaten für 4 Personen

Zubereitungszeit: 20 Minuten

Schwierigkeit: normal

Zutaten
150 gCouscous
150 mlGemüsebrühe
1 Avocado
200 gStrauchtomaten
1 Apfel
1 Granatapfel
2 TLZitronensaft
½ TLSalz
1 Priseschwarzer Pfeffer
1 ELRas el Hanout Kokoswürzöl
1 TLKokosblütenzucker
3 ELArganöl geröstet

Zubereitung
Couscous in der Gemüsebrühe aufkochen und 15 Minuten quellen lassen und in einer Salatschüssel geben. Ras el Hanout unterrühren, solange der Couscous warm ist. Zwiebeln hacken, Avocado, Strauchtomaten und Äpfel würfeln und unterheben. Den Gratapfel halbieren und die Kerne mit einem Esslöffel herauslösen und mit in die Salatschüssel geben. Ein Dressing aus Zitronensaft, Salz und Pfeffer, Kokosblütenzucker und Arganöl geröstet anmischen, kurz vor dem Servieren über den Salat geben und gut durchmischen.


Dieses Rezept als PDF runterladen

Bewertungen

Alle Bewertungen anzeigen
von Volker Schmidt am 13.09.2018
Ich mag dieses Ras el Hanout Kokoswürzöl sehr, es hat einen sehr feinen angenehmen Geschmack, ich spüre das es mir guttut. Ich füge es ab und an Reispfannen oder Gemüsepfannen und ich esse es auch sehr gerne einfach aufs Brot als Brotaufstrich. Ich mag es sehr und empfehle es auch gerne allen anderen weiter.
von Gabriele Fuhrmann am 27.08.2019
Ich liebe das Gewürz Ras el Hanout und habe es als Gewürzmischung schon von verschiedenen Reisen mitgebracht und da ich auch sehr viel arabisch und persisch koche, war es ein Muss dieses Kokoswürzöl auszuprobieren! Ganz toll ... schon der Duft, wenn man das Glas öffnet, bereitet Glücksgefühle :-)
von Jutta Hoyer am 01.03.2018
Für viele Gerichte zu nutzen, egal ob z.B. Bratkartoffel, Gemüse, Reis, Fleisch etc. Alleine der Geruch ist schon wie Urlaub. Kauf ich immer wieder. Ist nur leider so schnell alle, da die Gläser so klein sind. Doppelte Größe wäre schöner, wird vielleicht ja mal geändert?
von Angelika Preyer-Glöckler am 29.10.2017
Interessante, ungewöhnliche Geschmacksnote. Passt (noch) nicht so ganz in mein ansonsten eher asiatisches "Kochprogramm". Bin noch am Experimentieren und auf der Suche nach guten Rezepten.
von Regina Metzmacher am 14.02.2019
Ich habe ein Kokoswürzöl ohne Zwiebeln und Knoblauch gesucht. Ich kannte schon das Harissa. Das Ras el Hanout ist wesentlich milder als das Harissa. Beide schmecken sehr gut!
Alle Bewertungen anzeigen

Fragen und Antworten

Was ist der Unterschied zwischen Naturland- und EU-Bio-Zertifizierung?

Der Standard der EU-Bio-Verordnung ist für uns ein Mindeststandard, den alle von uns verarbeiteten Rohstoffe erfüllen müssen. Naturland-Betriebe sind noch strengeren Richtlinien unterworfen. So gelten für Naturland-Mitglieder und -Partner vielfach höhere Maßstäbe im Öko- und Sozialbereich. Das Naturland-Fair-Siegel geht noch einen Schritt weiter: Neben dem hohen ökologischen Standard steht es für eine besondere soziale Verantwortung, dass die Produkte weltweit fair gehandelt werden und insbesondere auch unsere Partner in Übersee für ihre Arbeit angemessen bezahlt werden. Wenn Sie mehr über Naturland erfahren möchten, klicken Sie bitte hier: www.naturland.de


Wo ist der Unterschied zwischen Kokosöl und Kokosfett?

Viele Urlauber entdecken auf ihrer Reise in tropische Gebiete wie Thailand, Philippinen oder Sri Lanka ein klares, flüssiges Kokosöl. Wieder zuhause angekommen, ist das Kokosöl plötzlich nicht mehr flüssig, sondern fest. Ist das Urlaubsmitbringsel Kokosöl auf der Reise im Koffer plötzlich zu Kokosfett geworden?


Flüssiges Kokosöl


Festes Kokosöl (Kokosfett)

Zustand und Bezeichnung von Kokosöl bzw. Kokosfett haben etwas mit der Aufbewahrungstemperatur zu tun. Das Öl wird aus dem getrockneten Fruchtfleisch der Kokosnuss, auch Kopra genannt, schonend gewonnen und ist bei Temperaturen von über 24° C flüssig. Bei niedrigeren Temperaturen unter 24°C verfestigt sich Kokosöl.  Aus diesem Grund ist die Bezeichnung Kokosfett durchaus korrekt. Da das Produkt in den tropischen Herkunftsländern jedoch fast ausnahmslos als Kokosöl (Virgin Coconut Oil) bezeichnet wird und der Begriff weltweit verbreitet ist, verwenden auch wir in der Ölmühle Solling diese Bezeichnung.

Häufig wird davon ausgegangen, Kokosfett sei grundsätzlich fest und Kokosöl immer flüssig und es handele sich um zwei verschiedene Produkte. Jedoch unterscheidet sich je nach Außentemperatur lediglich der Aggregatzustand. Natives, unbehandeltes Kokosöl enthält einen hohen Anteil an mittelkettigen Fettsäuren, auch MCT (Middle Chain Triglycerides) genannt, zu denen die Capron-, Capyl- und Caprinsäure sowie auch die Laurinsäure gehören. Erstere haben  einen niedrigeren Schmelzpunkt als 24°C und ändern ihren Aggregatzustand bei zunehmender oder abnehmender Temperatur schnell. Bei Zimmertemperatur sind sie noch flüssig. 

Ein natürliches, vollwertiges Kokosöl ist ab einer Temperatur von zirka 24° C flüssig und hat eine durchsichtige, wasserähnliche Optik. Bei Temperaturen unter 24° C verfestigt sich das Öl. Es bleibt streichfähig und bekommt eine cremeweiße Farbe. Bei sehr niedrigen Temperaturen, z.B. im Kühlschrank, wird das Öl extrem fest und verliert seine Streichfähigkeit.

Übrigens: Ist ein Kokosöl auch bei Temperaturen von unter 24° C flüssig, kann dies ein Zeichen dafür sein, dass das Öl „fraktioniert“ und seine wertvolle Laurinsäure entzogen wurde. Die mittelkettigen, noch flüssigen Fettsäuren bleiben zurück – dem Kokosöl fehlen jedoch seine wichtigen sekundären Nährstoffe und Vitamine sowie die Laurinsäure.  


Woher kommen die Kokosnüsse, die in der Ölmühle Solling verarbeitet werden?

Grundsätzlich kaufen wir unsere Bio-Saaten und -Nüsse so regional wie möglich ein. Bei Kokosnüssen geht das natürlich nicht. Wir beziehen sowohl Naturland fair zertifiziertes Kokosöl aus unserem Partnerprojekt auf Sri Lanka als auch Bio-Kokos von kleinbäuerlichen Kooperativen auf den Philippinen, aus dem wir in der Ölmühle unsere hochwertigen Kokos-Würzöle herstellen.


Was bedeutet „natives Kokosöl“?

Nativ heißt naturbelassen: Wir pressen die Kokoswürzöle ausschließlich mechanisch und ohne Zufuhr von Wärme. Sie werden weder chemisch desodoriert noch gebleicht oder ansonsten behandelt, sondern lediglich schonend mechanisch filtriert und abgefüllt.


Sind die Kokoswürzöle hitzestabil?

Grundsätzlich ist Kokoswürzöl hitzestabil und damit auch zum Braten geeignet. Die Kokoswürzöle werden dennoch in der Regel erst vor dem Servieren im Gericht geschmolzen, damit sie ihr Aroma bestmöglich entfalten können.


Lassen sich Kokoswürzöle auch in der süßen Küche einsetzen?

Selbstverständlich! Das Kokoswürzöl Süße Küche wurde speziell zum Backen und für Desserts entwickelt. Aber auch andere Kokoswürzöle, zum Beispiel Ingwer-Lemon oder Kaffirlimette eignen sich bestens. Unsere Würzöle sind unglaublich vielseitig – lassen Sie sich von der Vielfalt inspirieren und probieren Sie einfach aus, was Ihnen am besten schmeckt!


Wo finde ich Rezept-Ideen für die Kokoswürzöle?

Eine Auswahl von Rezepten zu den jeweiligen Würzölen finden Sie bei den einzelnen Produkten: Einfach das gewünschte Würzöl anklicken und unter dem Produkt auf den Reiter „Rezepte“ klicken. Weitere Rezepte gibt‘s hier: https://www.oelmuehle-solling.de/rezepte.html


Ihre Frage ist nicht dabei?
Gerne beanworten wir Ihre Frage per E-Mail unter info@oelmuehle-solling.de

Spezifikation und Inhaltsstoffe

Ras el Hanout

Durchschnittlicher Energie- und Nährstoffgehalt von 100 g

Energie
3700 kJ / 900 kcal
Fett
100 g
    davon gesättigte Fettsäuren
92 g
    einfach ungesättigte Fettsäuren
6,5 g
    mehrfach ungesättigte Fettsäuren
1,5 g
Kohlenhydrate
0 g
    davon Zucker
0 g
Ballaststoffe
0 g
Eiweiß
0 g
Salz
0 g


Genießen Sie unsere Produkte im Rahmen einer abwechslungsreichen und ausgewogenen Ernährung.

Bei unseren Produkten handelt es sich um Naturprodukte, die in ihrer Zusammensetzung natürlichen Schwankungen unterliegen. Bei den Angaben handelt es sich um typische Mittelwerte.

Zutaten

Kokosöl*, Kurkuma*, Ingwer*, Zimt*, Paprika*, Kumin*, Fenchel*, Sternanis*, Piment*, Galgant*, Lavendelblüten*, Muskat*, Kardamom*, Nelken*, Pfeffer*

* aus kontrolliert biologischem Anbau

Lagerhinweis

Lichtgeschützt und dunkel, aber nicht im Kühlschrank aufbewahren. Nach dem Öffnen zügig verbrauchen.

Haltbarkeit

9 - 12 Monate

Fettsäuren-Diagramm

gesättigte Fettsäuren
92 g
einfach ungesättigte Fettsäuren
6,5 g
zweifach ungesättigte Fettsäuren (Omega-6)
1,5 g
dreifach ungesättigte Fettsäuren (Omega-3)
0 g
Fettsäurendiagramm

Ähnliche Produkte kaufen

Wir nutzen Cookies, um Ihnen eine bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr Infos Ok, verstanden