Would you like to switch to the English version? english flag yes deutsche Flagge no

Merkliste

Warenkorb
Ihr Warenkorb enthält folgende Artikel:
Gesamtpreis 0,00 € Warenkorb anzeigen zur Kasse
Versandkostenfrei
ab 39,00 € Warenwert*

Walnusskerne

naturbelassen

Walnusskerne
EU Bio
DE-ÖKO-039
  • halbe Kerne
  • aus kontrolliert biologischem Anbau
  • mit wertvollen Omega-3-Fettsäuren
  • zum Verfeinern von Müsli und Salat
  • ideal als Snack und zum Backen
4,50 von 5 Sternen
bei 14 Bewertungen
auf meine Merkliste
12,90 €
inkl. 7 % Mwst. zzgl. Versandkosten
72405
500 g
25,80 € / 1 kg
+

Die naturbelassenen Walnüsse in Rohkostqualität stammen aus kontrolliert biologischem Anbau und enthalten Ballaststoffe. Walnüsse lassen sich sowohl pur als Snack genießen, als auch in Brot und Gebäck verarbeiten. Besonders eignen sich die halben Kerne als schmackhafte Zutat in Salaten und zum Garnieren von Eiscreme und Desserts.

Herkunft und Ernte

Walnussbäume gehören zu den ältesten Bäumen, deren Geschichte weit ins Jahr 7.000 vor Christus zurückreicht. Ursprünglich stammt die Walnuss aus Persien und wanderte auf Handelswegen nach China, Zentralasien, Griechenland und später ins Römische Reich. Die Römer pflanzten den Walnussbaum in ihre Gärten und brachten ihn später nach Deutschland, wo der Baum ursprünglich Walchbaum genannt wurde. Erst im 18. Jahrhundert wurde daraus der Walnussbaum. Bäume wachsen langsam und werden bis zu 20 m hoch.

Von Mitte September bis Ende Oktober werden die Walnüsse geerntet. Wenn die Nüsse vom Baum fallen und ihre Schale aufplatzt, sind sie reif und können aufgesammelt werden. Gut getrocknet und richtig gelagert sind sie dann viele Monate haltbar. Verzehrt wird nur der bräunlich-bernsteinfarbene bis weißliche Walnusssamenkern, umhüllt von der hellbraunen, harten Nussschale.

Geschmack und Verwendung

Seit die Römer die Walnüsse aus Vorderasien nach Deutschland mitbrachten, haben sie sich rasant in unseren heimischen Gärten ausgebreitet und sind inzwischen zu einer der beliebtesten Nusssorten avanciert. Gerade im Herbst und in der Weihnachtszeit gilt die Walnuss als Delikatesse. Die Früchte der Bäume, die Walnusskerne, haben ein feines Aroma und sind hierzulande durch ihren milden, nussigen Geschmack besonders beliebt und vielseitig verwendbar: roh als Knabberei, in Studentenfutter, zu Müsli, für Gebäck und Süßspeisen, aber auch für Herzhaftes wie Brot, Salat, zu Käse oder auch als Beilage für Wildfleisch. Das Aroma der Kerne lässt sich noch intensivieren, indem man die Kerne ohne zusätzliches Fett in einer Pfanne leicht anröstet.

Walnusskerne sind eine kostbare Quelle für Protein, Fett, Kohlenhydraten und Vitaminen. Als täglicher gesunder Snack für zwischendurch eignen sie sich ideal für eine ausgewogene Ernährung.

Walnüsse in ihrer Schale sollten trocken, kühl, dunkel und luftig gelagert werde, dann halten sie sich mehrere Monate. Geschälte Kerne sollten luftdicht verschlossen werden – am besten im Kühlschrank.

Herkunft und Ernte

WalnussbaumWalnussbaum

Walnussbäume gehören zu den ältesten Bäumen, deren Geschichte weit ins Jahr 7.000 vor Christus zurückreicht. Ursprünglich stammt die Walnuss aus Persien und wanderte auf Handelswegen nach China, Zentralasien, Griechenland und später ins Römische Reich. Die Römer pflanzten den Walnussbaum in ihre Gärten und brachten ihn später nach Deutschland, wo der Baum ursprünglich Walchbaum genannt wurde. Erst im 18. Jahrhundert wurde daraus der Walnussbaum. Bäume wachsen langsam und werden bis zu 20 m hoch.
Von Mitte September bis Ende Oktober werden die Walnüsse geerntet. Wenn die Nüsse vom Baum fallen und ihre Schale aufplatzt, sind sie reif und können aufgesammelt werden. Gut getrocknet und richtig gelagert sind sie dann viele Monate haltbar. Verzehrt wird nur der bräunlich-bernsteinfarbene bis weißliche Walnusssamenkern, umhüllt von der hellbraunen, harten Nussschale.

 

Geschmack und Verwendung

Seit die Römer die Walnüsse aus Vorderasien nach Deutschland mitbrachten, haben sie sich rasant in unseren heimischen Gärten ausgebreitet und sind inzwischen zu einer der beliebtesten Nusssorten avanciert. Gerade im Herbst und in der Weihnachtszeit gilt die Walnuss als Delikatesse. Die Früchte der Bäume, die Walnusskerne, haben ein feines Aroma und sind hierzulande durch ihren milden, nussigen Geschmack besonders beliebt und vielseitig verwendbar: roh als Knabberei, in Studentenfutter, zu Müsli, für Gebäck und Süßspeisen, aber auch für Herzhaftes wie Brot, Salat, zu Käse oder auch als Beilage für Wildfleisch. Das Aroma der Kerne lässt sich noch intensivieren, indem man die Kerne ohne zusätzliches Fett in einer Pfanne leicht anröstet.

Walnusskerne sind eine kostbare Quelle für Protein, Fett, Kohlenhydraten und Vitaminen. Als täglicher gesunder Snack für zwischendurch eignen sie sich ideal für eine ausgewogene Ernährung.

Walnüsse in ihrer Schale sollten trocken, kühl, dunkel und luftig gelagert werde, dann halten sie sich mehrere Monate. Geschälte Kerne sollten luftdicht verschlossen werden – am besten im Kühlschrank.

Rezepte

Rucolasalat mit Feigen

Rucolasalat mit Feigen Zutaten für 4 Personen

Zubereitungszeit: 15 Minuten

Schwierigkeit: einfach

Zutaten
250 gRucola
250 gZiegenfrischkäse
8 frische Feigen
100 gWalnusskerne
4 ELBucheckernöl
3 ELCrema del Borgo
1 TLHonig
Salz und Pfeffer

Zubereitung
Rucola waschen und in einem Sieb abtropfen lassen. Den Ziegenkäsefrischkäse zerbröseln und mit dem Rucola in einer Schüssel mischen. Feigen waschen und vierteln. Walnusskerne in einer Pfanne ohne Öl für wenige Minunten anrösten und zum Salat geben. Einen Esslöffel Bucheckernöl in der Pfanne leicht erhitzen und darin die Feigen 1-2 Minuten erwärmen und ebenfalls zum Salat geben. Ein Dressing aus Bucheckernöl, Crema del Borgo, Honig, Salz und Pfeffer anmischen und kurz vor dem Servieren über den Salat geben.


Dieses Rezept als PDF runterladen

Bananenbrot mit Nüssen

Bananenbrot mit Nüssen Zutaten für 8 Personen

Zubereitungszeit: 60 Minuten

Schwierigkeit: einfach

Zutaten
50 mlMandelöl
1 StückEi
2 StückReife Bananen
85 gKokosblütenzucker oder Rohrzucker
100 gWeizenmehl
20 gHanfmehl
1 TLBackpulver
40 gWalnüsse oder Cashewkerne
1 PriseSalz

Zubereitung
Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Das Mandelöl mit Ei und Zucker in einer großen Schüssel verquirlen. Zwei dünne Längsstreifen einer Banane abschneiden und zur Seite legen. Den restlichen Teil der Bananen mit einer Gabel zerdrücken und mit in die Schüssel geben. Weizenmehl, Hanfmehl, eine Prise Salz und einen Teelöffel Backpulver dazugeben und mit Knethaken zu einem gleichmäßigen Teig verrühren. Nüsse grob hacken und unterheben. Den Teig in eine gefettete Kastenform füllen, die beiden Banenenstreifen darauflegen und alles für zirka 40 bis 50 Minuten backen. Zum Ende der Backzeit mit einem Holzstäbchen testen, ob der Teig innen fest ist. Vor dem Anschneiden auf einem Gitterrost leicht abkühlen lassen.

Hinweise
Alternativ kann anstelle des Mandelöls auch Kokosöl verwendet werden.

Tipp: Als Dessert mit Vanilleeis und frischen Früchten servieren.


Dieses Rezept als PDF runterladen

Salat mit Kürbis

Salat mit Kürbis Zutaten für 4 Personen

Zubereitungszeit: 30 Minuten

Schwierigkeit: einfach

Zutaten
125 gRucola
800 gHokkaidokürbis
1 ELKokosöl
2 TLKokosblütenzucker
70 gWalnusskerne
Kerne eines Granatapfels
4 ELBucheckernöl
2 ELApfel-Quitten Balsamessig
Salz und Pfeffer

Zubereitung
Rucola waschen und in einem Sieb abtropfen lassen. Backofen auf 180 Grad Celsius(Ober- und Unterhitze)vorheizen. Kürbis waschen, halbieren und die Kerne entfernen. Den Kürbis in schmale Scheiben schneiden und diese beidseitig mit Kokosöl bepinseln und auf einem Backrost verteilen. Für zirka 20 Minuten backen.

In der Zwischenzeit die Walnüsse grob hacken. Kokosblütenzucker in einer Pfanne ohne Öl erhitzen und die Walnüsse für etwa 1-2 Minuten darin wenden.

Rucola in eine Salatschüssel geben und die Kerne eines Granatapfels sowie die kandierten Walnüsse vorsichtig unterheben. Ein Dressing aus Bucheckernöl, Apfel-Quitten Balsamessig, Salz und Pfeffer anrühren und unter den Salat mischen. Die gebackenen Kürbisscheiben aus dem Ofen nehmen, salzen und pfeffern und ebenfalls mit unter den Salat mischen.

Hinweise
Tipp zum einfachen Entkernen von Granatäpfeln: Eine große Schüssel mit kaltem Wasser befüllen, Granatapfel vorsichtig vierteln und in die Wasserschale tauchen. Die Kerne mit den Fingern unter Wasser aus der Schale lösen. Die weiße Haut des Granatapfels steigt an die Wasseroberfläche und kann einfach mit einem Sieb abgeschöpft werden. Im Anschluss den Inhalt der Schüssel durch ein Sieb geben und die Granatapfelkerne damit auffangen.


Dieses Rezept als PDF runterladen

Bewertungen

Alle Bewertungen anzeigen
von Bernhard Folz am 29.12.2019
war das erste Mal, dass ich Walnüsse gekauft habe und bin vom Geschmack und der Qualität positiv überrascht. Kann die Nüsse nur empfehlen.
von Anne Teichmann am 29.09.2019
Die Kerne sind von guter Qualität. Sie schmecken aromatisch und bisher keine Spur von ranzig. Sehr zu empfehlen.
von Helga Neumann am 06.11.2019
Ich habe die Walnusskerne noch nicht ausprobiert - sie sehen aber gut aus.
von Gertraud Brand am 18.10.2019
Schmecken, wie gerade aus der Schale geknackt. Frisch und sehr lecker.
von Jürgen Richter am 04.01.2020
Was hat Ihnen gefallen? Würden Sie diesen Artikel weiterempfehlen?
Alle Bewertungen anzeigen

Fragen und Antworten

Ihre Frage ist nicht dabei?
Gerne beanworten wir Ihre Frage per E-Mail unter info@oelmuehle-solling.de

Spezifikation und Inhaltsstoffe

Walnusskerne

Durchschnittlicher Energie- und Nährstoffgehalt von 100 g

Energie
2872 kJ / 687 kcal
Fett
65,0 g
    davon gesättigte Fettsäuren
6,0 g
Kohlenhydrate
7,0 g
    davon Zucker
3,0 g
Ballaststoffe
7,0 g
Eiweiß
15,0 g
Salz
0,005 g


Genießen Sie unsere Produkte im Rahmen einer abwechslungsreichen und ausgewogenen Ernährung.

Bei unseren Produkten handelt es sich um Naturprodukte, die in ihrer Zusammensetzung natürlichen Schwankungen unterliegen. Bei den Angaben handelt es sich um typische Mittelwerte.

Zutaten

Zutaten: Walnusskerne aus kontrolliert biologischem Anbau

Wir nutzen Cookies, um Ihnen eine bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr Infos Ok, verstanden